Schopfheim Ein Dienst mit viel Mitgefühl

Spendenübergabe der Rotarier an den Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser: (von links) Nadine Sütterlin (Schatzmeisterin Rotary Club), Elisabeth Freifrau Spies von Büllesheim (Mitbegründerin des ambulanten Hospizdienstes der Malteser), Cornelius Holdermann (Past-Präsident Rotary Club), sowie Simone Frache und Monika Meier (Hospizdienst). Foto: zVg

Schopfheim (geg). Zur guten Tradition beim Rotary Club Schopfheim-Wiesental gehört es alljährlich, dass am Ende seiner Amtszeit der jeweilige Präsident seine Mitglieder zu einer außerordentlichen Jahresspende aufruft, die für ausgewählte gemeinnützige Organisationen oder Projekte verwendet wird.

Große Freude herrschte deshalb beim Vorstand des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes bei der Übergabe des Spenden-Schecks der Rotarier über 4000 Euro in ihrem Büro in Steinen.

Der Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser hatte im Sommer 2017 seine Arbeit im Kreis Lörrach aufgenommen. Mittlerweile begleiten 18 Ehrenamtliche betroffene Familien, die durch die lebensbegrenzende oder lebensbedrohliche Erkrankung von Kindern oder Jugendlichen oder durch den Tod eines Elternteils Unterstützung benötigen. Sie besuchen schwerstkranke Kinder zu Hause oder in der Klinik, entlasten Eltern und ermöglichen Freiräume, unterstützen Angehörige und Geschwister im Alltag und bieten Familien Sterbe- und Trauerbegleitung.

Dieser ehrenamtliche Dienst erfordert viel Empathie, Mitgefühl und Belastungsresistenz von den Hospitzmitarbeitern. „Man muss selbst sehr stabil und mit sich im Reinen sein, um diese Arbeit über längere Zeit leisten zu können“, erläutert Simone Frache, Koordinatorin des Dienstes im Kreis Lörrach. Die Rotarier zeigten sich beeindruckt von dem großen Engagement der ehrenamtlichen Mitarbeiter. „Eure Arbeit wird von uns Rotariern überaus wertgeschätzt, und unsere Spende ist sicherlich am richtigen Ort angekommen“, meinte Cornelius Holdermann, der Past-Präsident des Rotary Clubs.

Einen weiteren Anteil der Jahresspende durften das SOS-Kinderdorf in Sulzburg und der Tafelladen in Schopfheim entgegennehmen.

  • Bewertung
    0

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading