Schopfheim Freibad: „Betreiber muss liefern“

Markgräfler Tagblatt, 16.05.2018 22:00 Uhr

Schopfheim (wm). Nicht ganz ohne Wassertreten ließ der Gemeinderat die höheren Eintrittspreise fürs Freibad passieren. Zwar hatte das Gremium gegen den Aufschlag an sich nichts einzuwenden, ein paar kritische Nebenbemerkungen zum privaten Betreiber waren dennoch nicht zu überhören.

Zu Beginn legte der Bürgermeister ein Geständnis ab. Er habe der vom Betreiber vorgeschlagenen Preiserhöhung zugestimmt, obwohl dies eigentlich allein dem Gemeinderat zustehe. „Das war mein Fehler, tut mir leid“, so Christof Nitz.

Mark Leimgruber (CDU) sprach sich nicht gegen die Preiserhöhung aus. Er erinnerte aber daran, dass „viele Dinge“ im Freibad nicht gut gelaufen seien. Deshalb müsse der Betreiber „jetzt liefern“.

Auch Artur Cremans (SPD) erwähnte eine „große Mängelliste“. Der Gemeinderat wüsste jetzt gerne, welche Punkte der Betreiber bereits abgearbeitet habe.

Andreas Blum (Unabhängige) störten die unterschiedlichen Erhöhungen in den einzelnen Kategorien. Besonders hart treffe es Jugendliche.

Andreas Kiefer (Unabhängige) mahnte, dass eine Verteuerung der Eintrittspreise künftig „rechtzeitig mit dem Gemeinderat abzustimmen“ sei.

Ernes Barnet (Grüne) bezeichnete die Preissteigerung als „nicht gut“. Die Verteuerung der Familienkarten treffe besonders die Eltern.

Heidi Malnati (CDU) erklärte, der Gemeinderat sei sich einig, dass der Freibadbetreiber dem Gremium Rede und Antwort zu stehen habe. Die neuen Eintrittspreise fand sie indes „nicht so schlimm“, besonders im Vergleich zu anderen Bädern in der Umgebung.

 
          0