Zahlreiche Mitglieder des Vereins Förderkreis Ferienzentren (FöFe), der seinen Sitz in Schopfheim hat, sind zum Catena-Treffen zusammengekommen. Dafür reisten auch Vertreter der Partnergruppen des gemeinnützigen Vereins aus Spanien und Griechenland an, um die Planungen für die internationalen Begegnungen im Sommer vorzubereiten.

Rückblick: Zum Auftakt kamen die ehrenamtlichen Betreuer zur Mitgliederversammlung zusammen. Im Rückblick auf das Jahr 2017 freute sich der Vorsitzende Alexander Ritzi, dass mit 360 Kindern und Jugendlichen erneut mehr Teilnehmer als in den Vorjahren an den Camps und Freizeiten teilgenommen hatten. Die Camps im Schwarzwald, in Spanien, auf Korsika und in Griechenland waren annähernd vollständig ausgebucht. In den internationalen Freizeiten kamen rund 50 spanische Jugendliche nach Schmitzingen, eine kleine Gruppe mit 15 deutschen Teilnehmern fuhr erstmals seit 2013 zur internationalen Jugendbegegnung in Nordspanien mit der dortigen Partnergruppe Nhorte.

Und ein neues Projekt scheint sich zu etablieren: 40 deutsche und griechische Jugendliche erlebten mit dem FöFe, der Wanderjugend NRW und der griechischen Partnergruppe Trekking Hellas eine zum zweiten Mal organisierte Freizeit in Nordgriechenland.

Seit dem vergangenen Jahr hat der FöFe ein neues Büro in Freiburg, von wo aus die Geschäftsführung die Aktivitäten des Vereins organisiert. Neu in der Geschäftsführung sind seit diesem Monat Anna-Barbara Gaß und Tobias Schwitalla, derzeit noch gemeinsam mit Amrei Pleuler, die in Elternzeit geht.

Wahlen: Personelle Wechsel ergaben sich auch aus den turnusmäßigen Vorstandswahlen: Zum neuen Schriftführer wurde Urs Kohlmeier gewählt, er löst Tom Kunze ab, der das Amt des zweiten Vorsitzenden übernimmt. Bisher in diesem Amt war Stefan Wolpensinger, der nach fast 25 Jahren seinen Platz für die nächste Generation freimacht. Da Tobias Schwitalla in die Geschäftsführung wechselt, musste er laut Vereinsstatuten sein Vorstandsamt als Beisitzer niederlegen. Für Schwitalla, Amos Blumberg und Felix Ritter rücken Laurie Assenbaum, Gwendolyn Engelhardt und Vincent Acocella als Beisitzer in den Vorstand.

Nicht zur Wahl standen der erste Vorsitzende Alexander Ritzi, Kassenwart Timo Degen und die sogenannten Begegnungsteamvertreter Nils Schönberg, Thea Schmidt und Jonas Gönnheimer, die die rund 100 ehrenamtlichen Betreuer im Vorstand repräsentieren. Für ihre zehnjährige Mitgliedschaft erhielten Lena Richter und Jonas Gönnheimer standesgemäß einen gravierten FöFe-Ehrenlöffel. Zum zweiten Kassenprüfer neben Gerd Schneider wurde Andreas Sieler gewählt.

Finanzen: 2017 war der Föfe gleich zu mehreren teuren Investitionen gezwungen: „Für neun Camps brauchen wir einige Fahrzeuge“, erklärte Ritzi die notwendige Anschaffung eines zweiten Kleinbusses. Auch für eine neue Jurte musste der Verein Geld in die Hand nehmen, erwirtschaftete aber dennoch einen Überschuss von mehr 9000 Euro.

Weitere Informationen über den Verein und die Sommercamps sind online unter www.foefe.de erhältlich.