Schopfheim - Stühlerücken bei den Grünen: Nur wenige Wochen vor der Wahl des neuen Stadtparlaments grassiert bei der Öko-Partei der Wechselvirus am Ratstisch.

Josua Kalt legt sein Mandat nieder. Er begründet dies – wie von der Gemeindeordnung vorgeschrieben - mit einem „wichtigen Grund“. Die Stadtverwaltung hat den Antrag geprüft und empfiehlt dem Gemeinderat, dem Ausscheiden Kalts zuzustimmen, da die vorgebrachten Gründe „plausibel und jederzeit nachvollziehbar“ seien.

Fotostrecke 2 Fotos

Josua Kalt hatte bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren auf der Liste der Grünen mit 1746 Stimmen den direkten Sprung ins Stadtparlament geschafft.

Bewerberin mit den nächst­meisten Stimmen (1204) war seinerzeit Maria Bisser. Sie lehnt ein Nachrücken indes aus ebenfalls wichtigem Grund ab. Dasselbe gilt für die Nächstplatziert, Ulrike Villinger, die seinerzeit 1153 Stimmen geholt hatte.

Deshalb ist Karl Schäfer an der Reihe. Er holte bei der Wahl 1122 Stimmen und teilte der Stadtverwaltung zwischenzeitlich mit, dass er das Mandat anzunehmen gedenke.

Der Gemeinderat muss seinem Nachrücken ebenso zustimmen wie der Ablehnung des Mandats durch die beiden vor Karl Schäfer platzierten Bewerberinnen.