Schopfheim „Industrie 4.0“ ist in vollem Gang

Markgräfler Tagblatt
Die Zukunftsplanung umfasst die Ausbildung eigener Kräfte: (von links) Thomas Koy (technischer Leiter von Develco), Laura Berchtold (Wirtschaftsbeauftragte des Landkreises Lörrach), Landrätin Marion Dammann und Mathias Scheer (Gründer und ausführender Gesellschafter von Develco).                                                               Foto: zVg Foto: Markgräfler Tagblatt

Landrätin Marion Dammann setzte ihre Reihe der Unternehmensbesuche fort. Ziel dieser mehrmals im Jahr stattfindenden Besuche ist es, die Herausforderungen der regionalen Wirtschaft genauer zu identifizieren und gezielt darauf reagieren zu können.

Schopfhgeim-Fahrnau. Auf dem Programm stand dieses Mal der Schmerz- und Betäubungsmittelhersteller Develco Pharma GmbH in Schopfheim. Der Gründer und ausführende Gesellschafter, Mathias Scheer, sowie der technische Leiter, Thomas Koy, begrüßten die Landrätin und die Wirtschaftsbeauftragte des Landkreises, Laura Berchtold, mit einer Präsentation über das Unternehmen.

Im anschließenden Gespräch hob Scheer laut Pressemitteilung des Landratsamts insbesondere die hohen Hürden hervor, vor denen Unternehmensgründer in Deutschland, zum Beispiel bei der Anschubfinanzierung oder bei den zahlreichen rechtlichen Vorschriften stünden. Dammann zeigte Verständnis und bestätigte, dass gesetzliche Bestimmungen, gerade auch hinsichtlich öffentlicher Fördermittel, nicht immer den realen Gegebenheiten Rechnung trügen.

Als Erfolgsbeispiel nannte sie hingegen den angekündigten „Digi Hub“, der ab November als Erstanlaufstelle bei der Wirtschaftsregion Südwest (WSW) für alle Fragen der Digitalisierung Unternehmen in der Region zur Verfügung stehe und zu 50 Prozent aus Landesmitteln finanziert würde.

Scheer begrüßte dieses Vorhaben sehr, denn das Thema „Industrie 4.0“ schreite kontinuierlich voran. Von der weitestgehend automatisierten Produktion und Verpackung konnten sich die Besucherinnen beim Rundgang mit dem technischen Leiter ein Bild machen. Zwar betreffe der Fachkräftemangel Develco noch nicht, da man den Mitarbeitern sehr gute Bedingungen biete, aber die Weiterbildung gerade im digitalen Bereich sei eine wichtige Aufgabe.

In Zukunft, so Scheer, wolle man in Schopfheim daher auch mit der Ausbildung starten.

Marion Dammann wies hierzu auf die vielen Angebote der WSW hin, die mit der Fachkräfteallianz Südwest unter anderem einen „JobBus“ anbiete, um Schülern im Rahmen von Firmenbesuchen Ausbildungsberufe zu präsentieren. Sie freue sich besonders, dass im Landkreis gerade im ländlichen Raum zahlreiche Firmen ansässig seien, die auf dem internationalen Markt Erfolg hätten und so auf ihrem Spezialgebiet ein „Hidden Champion“ und attraktiver Arbeitgeber seien.

Das Unternehmen Develco Pharma GmbH, 2006 zugleich in Schopfheim und der Schweiz gegründet, hat seit 2017 einen neuen Produktionsstandort im Gewerbegebiet Grienmatt mit aktuell 52 Mitarbeitern.

Das Portfolio des Pharmaproduzenten bietet vor allem generische Betäubungsmittel. Ziel von Mathias Scheer ist es, die Develco Pharma GmbH bis Ende des Jahres unter die Top drei ihrer Branche europaweit zu bringen. Man sei bereits auf einem guten Weg: Derweil würden zu den bestehenden Märkten in Europa und den USA auch Afrika, Asien und Australien erschlossen. Der Erfolg des Unternehmens beruhe vor allem auf der besonderen Technologie, die bei der Herstellung der Tabletten zum Einsatz käme.

Informationen zur Wirtschaftsregion Südwest stehen unter www.wsw.eu zur Verfügung.

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading