Schopfheim (gd). Das vor über drei Monaten von der VR-Bank gestartete „Crowd­funding“-Projekt, was im Deutschen mit „Schwarm-Finanzierung“ übersetzt werden kann, hat erste Ergebnisse gezeitigt. Mit dieser Methode der Geldbeschaffung lassen sich Projekte mit Eigenkapital oder mit Eigenkapital ähnlichen Mitteln versorgen. Von dieser Aktion fühlten sich in erster Linie Vereine angesprochen, so auch im Bereich der VR-Bank Schopfheim. Andrea Hornberg und Ulrike Räuber von der Spielplatz-Initiative „Liebeck“ in Zell berichteten von Anfangsschwierigkeiten bei Personen, die etwas für diese Initiative spenden wollten. Doch bald war die Fundingsumme in Höhe von 1500 Euro nach der halben Laufzeit erreicht, so dass mit Hilfe der VR-Bank 2585 Euro zusammenkamen. Beim Imkerverein Kleines Wiesental, vertreten durch die Vorsitzende Verena Christen und die Vorstandsmitglieder Rainer Eiche und Dieter Wagner, klappte es schon nach kurzer Zeit, als es darum ging, eine transportable Honigschleuder mit Zubehör anzuschaffen. So kam die Fundingsumme in Höhe von 1000 Euro zusammen, so dass bald eine Spendensumme in Höhe von 1325 Euro erreicht war. Die VR-Direktion übergab insgesamt 3910 Euro an die beiden glücklichen Empfänger für deren Anschaffungen. VR-Bank-Direktor Schlageter berichtete, dass weitere Crowd­funding-Projekte laufen. Für Spender gibt es ab einer Mindestsumme auch eine Spendenbescheinigung bei gemeinnützigen Vereinen.