Schon zum 28. Mal treffen sich die Freunde literarischer Mundart-Dichtung in der Region. Die „Internationale Schopfheimer Mund-Art Literatur-Werkstatt“ findet im gewohnten Rahmen statt.

Schopfheim . Erste öffentliche Lesung ist traditionell am Freitag, 18. März, um 20 Uhr im Stapflehus in Altweil. Nach der Werkstattarbeit in der Stadtbibliothek Schopfheim am Samstag, 19. März, zum Thema „Sprache-Fluchtpunkt-Sprache“ und dem Empfang beim Bürgermeister folgt um 20 Uhr der Auftritt in Sankt Agathe in Fahrnau.

Fotostrecke 7 Fotos

Ebenso treten die Autoren wieder am Sonntag, 20 März, um 11 Uhr in der Bibliothek der „Allgemeinen Lesegesellschaft Basel“, direkt neben dem Münster, auf.

Laut Veranstalter ist wiederum eine „äußerst spannende Mischung von Dialekten“ zu hören, wenn zum Beispiel Heiko Gauert mit seinem nordniedersächsischen Plattdüütsch auf die junge Basler Liedermacherin Jacqueline Schlegel oder den Elsässer Pierre Kretz trifft.

Folgende Mundartautorinnen und –autoren sind diesmal dabei:

Max Faistauer, geboren 1934 in Lofer, Österreich. Bereits als Junglehrer veröffentlichte er Sachtexte, Gedichte und Erzählungen. Ab 1960 beschäftigte er sich verstärkt mit Mundartliteratur, erste Veröffentlichungen im Dialekt folgten. Bald hatte er viele Lesungen im Radio und Fernsehen, in vielen Orten Salzburgs, in allen Bundesländern Österreichs und in Bayern. Bisher sind von ihm fünf Bücher in Mundart erschienen.

Für H eiko Gauert ging am 20. April 1949 in Eckernförde zum ersten Mal die Sonne über der Ostsee auf. Die Nähe zur See prägte sein Leben. In Husum ging er zur Schule, in Kiel und Flensburg studierte er und wurde dann Realschullehrer. Schon als 15-Jähriger kam er zum Schreiben. Anlass war eine geschenkte Schreibmaschine. Seither ist er „Schriebersmann“. Er engagiert sich fürs Plattdeutsche.

Pierre Kretz wurde 1950 in Sélestat/Schlettstatt geboren und wohnt in Straßburg. Seine Muttersprache ist Mittelalemannisch. Er hat Jura studiert in Saarbrücken und Strasbourg und war dort Anwalt bis zu seinem 50. Geburtstag. Bis dahin hatte er schon auf Elsässisch Theaterstücke und einen Essay auf Französisch über das Absterben der elsässischen Sprache geschrieben. Von da an widmete er sich ganz dem Schreiben.

Birgit Rietzler, 1961 geboren, stammt aus in Au im Bregenzerwald. Sie ist Absolventin der „Wiener Schreibpädagogik“ und leitet selber Schreibworkshops „Kreatives Schreiben“ für Schreibbegeisterte jeden Alters. Seit 2000 hat sie drei Mundart-Lyrikbände in Vorarlberger Alemannisch publiziert und einen in schriftdeutscher Sprache. Viele Vorarlberger Musiker haben Texte von ihr vertont.

Jacqueline Schlegel ist Liedermacherin, Sängerin, Poetin. Ihr Talent wurde ihr in die Wiege gelegt: die Urgroßmutter war eine Jenische, die Mutter Appenzellerin, die nicht nur singen, sondern auch jodeln konnte. Der Urgroßvater war Poet, Komponist und Hotelier, der Großvater Kontrabassist und Musikkabarettist. Die richtige Mischung. Im zarten Alter von vier Jahren bestritt sie erfolgreich ihren ersten Solo-Gesangsvortrag. Seither erkundet sie Welt und Liebe, hat an der Musik-Hochschule Luzern studiert, ist Mitglied der Akademie für Liedpoesie und Musik geworden und hat viele Lieder, Gedichte und Geschichten geschrieben.

Markus Manfred Jung, geboren 1954 in Zell im Wiesental, schreibt Prosa, Lyrik, Theaterstücke und Hörspiele in Hochdeutsch und alemannischer Mundart. Jungs Mund-Art Lyrik wurde inzwischen mit zahlreichen, auch internationalen Preisen bedacht. Seine Gedichte sind in mehrere Sprachen übersetzt. Er ist Gymnasiallehrer in Schopfheim und Schriftsteller. Außerdem schuf er alemannische Nachdichtungen für die Kinderbücher „Die Häschenschule“, Wilhelm Buschs „Max & Moritz“ und neu „Etwas von den Wurzelkindern“. Er begründete 1989 mit Thomas Burth Mund-Art-Werkstatt“.

Volker Habermaier, Studiendirektor am THG in Schopfheim und Präsident des Hebelbundes Lörrach, ist seit elf Jahren Moderator der Literatur-Werkstatt und der Mund-Art Veranstaltungen. Der Germanist und Historiker publiziert wissenschaftliche Aufsätze zu literarischen, historischen und musikalischen Themen.