Schopfheim THG: Zwei Schüler und eine Lehrerin werden getestet

Derzeit wird geprüft, ob sich Personen vom THG bei ihrem Aufenthalt in Norditalien mit dem Virus angesteckt haben. Foto: sba

Schopfheim. Die Stadt Schopfheim informiert nach Ende der Fasnachtsferien über die aktuelle Lage an den Schopfheimer Schulen: Eine Lehrerin und zwei Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums (THG) hätten sich in den vergangenen Wochen in einem Risikogebiet in Norditalien aufgehalten. Derzeit seien diese Personen zuhause und würden getestet.

Von der Dr. Max-Metzger Schule seien zwei Kinder in Italien gewesen. Die Region, in der sie sich aufhielten, zähle derzeit nicht zu den Risikogebieten. Als Vorsichtsmaßnahme würden die Kinder jedoch zwei Wochen zuhause bleiben. Sollten in dieser Zeit keine Symptome auftreten, werden die Kinder die Schule wieder besuchen, kündigt die Stadtverwaltung an.

An allen weiteren Schulen gebe es derzeit keine aktuellen Fälle, die mit dem Coronavirus in Verbindung stehen. Die Stadt orientiere sich bei ihren Empfehlungen für die Kitas und Schulen an den Vorgaben des Kultusministeriums: Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig.

Diese Personen könnten daher uneingeschränkt am Schul- beziehungsweise Kita-Betrieb teilnehmen.

Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, sollten – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte vermeiden und vorläufig zu Hause bleiben. Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach der Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall oder anderes bekommen, sollten alle nicht notwendigen Kontakte vermeiden und zu Hause bleiben.

Die Hinweise gelten für alle Personen an Schulen und Kindertageseinrichtungen, das heißt sowohl für Schülerinnen und Schüler, Kita-Kinder, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie für alle weiteren in den Einrichtungen Beschäftigten und Tätigen.

Verhaltenstipps zum Coronavirus hat die Stadt auf ihrer Internetseite unter www.schopfheim.de zur Verfügung gestellt. Dort heißt es:

Zur Vorbeugung sind folgende Schritte angeraten, die auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angewandt werden sollen. Dazu zählen: Händeschütteln vermeiden, Anhusten und Anniesen vermeiden, Berührung von Augen, Nase oder Mund vermeiden.

Zum Naseputzen nur Einmal-Taschentücher verwenden und diese sicher im Mülleimer entsorgen.

Räume häufig und intensiv lüften, Hände gründlich waschen - vor der Nahrungsaufnahme, nach Berührungskontakten und nach WC-Benutzung, Hände desinfizieren nach Berührungskontakt mit Grippekranken.

Verhalten nach Kontakt mit infizierten Personen, die (unabhängig von einer Reise) einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich auch ohne Symptome unverzüglich ans Gesundheitsamt wenden.

Bei Verdacht Kontakt zum Gesundheitsamt im Landratsamt unter Tel. 07621 / 410 219 9 aufnehmen.

Menschen, die sich in Risikogebieten oder betroffenen Regionen aufgehalten haben und Symptome zeigen, sollten unnötige Kontakte vermeiden und sich zunächst telefonisch mit dem Hinweis auf die Reise an ihren Hausarzt wenden.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

npwi_wb_arbeitsplatz_161113.jpg

Die Diskussion um ein Ausstiegsszenario aus dem Lockdown wird immer lauter. Insbesondere die Wirtschaft will bald wieder zur Normalität zurückkehren. Rechnen Sie mit mit einer baldigen Besserung der wirtschaftlichen Lage nach der Pandemie?

Ergebnis anzeigen
loading