Schwörstadt Bildung unter einem gemeinsamen Dach

SB-Import-Eidos
Die erste Klasse der Schule am Heidenstein in Schwörstadt freut sich darauf, schon bald die neuen Themenräume im Kinderbildungszentrum nutzen zu können. Foto: zVg/Helmut Hälker

Schwörstadt. Kinderbildungszentren zeichnen sich dadurch aus, dass mehrere Bildungseinrichtungen einer Gemeinde unter einem Dach vereint sind. Im Kinderbildungszentrum (KIBIZ) Schwörstadt sind dies die Schule am Heidenstein und der neue Kindergarten am Heidenstein.

Nach wie vor handelt es sich um jeweils eigenständige Einrichtungen, welche gemeinsame Räume nutzen und durch abgestimmte Zusammenarbeit gestärkt werden. Schulleiter Björn Tscharntke und Kindergartenleiterin Martina Benedek bilden zusammen mit Projektleiter Helmut Hälker das Führungsteam des KIBIZ Schwörstadt. Die Lehrer und Erzieher arbeiten aktiv mit an der Verwirklichung des neuen KIBIZ, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde Schwörstadt. Noch stehe konzeptionelle Arbeit an. Bis Ende 2022 solle diese abgeschlossen sein und das KIBIZ Schwörstadt zum Selbstläufer werden. Das Modellprogramm Kinderbildungszentren Baden-Württemberg wird durch die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung koordiniert und durch das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes gefördert.

Modellförderung über 400 000 Euro

In Schwörstadt konnte innerhalb von kurzer Zeit schon viel auf die Beine gestellt werden. Im April hatten Tscharntke und Benedek das Modellprojekt im Gemeinderat vorgestellt, der im Juni den Antrag auf die Modellförderung beschloss. Die Ideen und Vorstellungen aus Schwörstadt trafen auf Gefallen, und die Förderung wurde bewilligt. Aus der Modellförderung erhält die Gemeinde für die Jahre 2021 und 2022 jeweils 200 000 Euro.

„Es erfüllt uns mit Stolz, dass wir eins von nur 19 geförderten Kinderbildungszentren in Baden-Württemberg sind. Das spricht für die Qualität der pädagogischen Arbeit in unseren Einrichtungen“, wird Bürgermeisterin Christine Trautwein-Domschat in der Pressemitteilung zitiert. „Die Sicherstellung der Kinderbetreuung ist ein Schlüsselprojekt im Gemeindeentwicklungskonzept Schwörstadt 2035; da passt das KIBIZ wunderbar dazu.“

Durch ein Regelwerk mit Augenmaß soll im KIBIZ die Zusammenarbeit der Einrichtungen, der Eltern und der pädagogischen Fachkräfte gestärkt werden. Die Abstimmung vom Bildungsplan der Grundschule mit dem Orientierungsplan des Kindergartens sei eines der wichtigsten Ziele. „Im Mittelpunkt steht das Kind in seiner individuellen Entwicklung. Kita und Grundschule bekommen einen optimierten Rahmen für organisatorische, pädagogische und räumliche Zusammenarbeit. Diese muss sich jedoch erst einmal entwickeln“, sagt Hälker. Durch die einrichtungsübergreifende Zusammenarbeit könnten Kinder in ihrer individuellen Ausprägung von Anfang an in den Blick genommen werden und bis zum Ende der Grundschule von den pädagogischen Fachkräften begleitet werden.

Harmonischer Übergang von der Kita in die Schule

Im KIBIZ stehen zusätzliche Räume zur Verfügung, um die pädagogische Arbeit zu unterstützen. Die Räume sind thematisch aufgegliedert. Es gibt ein Buchstaben- und ein Zahlenland, einen Raum für Sprachförderung, ein Experimentiercenter, einen Musik- und Rhythmikraum, ein Atelier, wo Kinder in der Gruppe oder individuell gefördert werden können, und noch einiges mehr. Die enge Vernetzung von Schule und Kindergarten soll eine beständige Entwicklungsbegleitung und Förderung der Kinder ermöglichen, sodass ein harmonischer Übergang vom Kindergarten in die Schule entstehe, wie es in der Mitteilung heißt.

  • Bewertung
    0

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading