Mülheim an der Ruhr (kol). Eine herausragende Leistung zeigte Melissa Schmidt von der TSG Schopfheim beim Finalturnier der Altersklasse U11 im Rahmen der German-Masters-Serie des Badminton-Nachwuchses in Mülheim an der Ruhr.

Startberechtigt waren hier im Einzel die bestplatzierten 16 Spielerinnen nach den vorhergegangenen Turnieren im Einzel und die besten acht Doppelpaare. Der ganz große Coup gelang Melissa Schmidt im Doppel zusammen mit Nadja Reihle von der Spielgemeinschaft Mössingen. Ohne Satzverlust gewannen sie zunächst ihre drei Gruppenspiele.

Im Halbfinale behielten Schmidt/Reihle dann mit 21:18 und 21:17 etwas knapper die Oberhand gegenüber dem Paar Hafner/Nandamuri (Wiebelskirchen/Dorteweil) und hatten damit schon ein einigermaßen realistisches Ziel erreicht. Denn im Finale schienen die beiden Einzelfinalistinnen Stommel/Wulandoko (Berlin/Nürnberg) nahezu unbezwingbar. Melissa Schmidt und Nadja Reihle harmonierten aber deutlich besser und gewannen das Finale schließlich verdient mit 21:16 und 21:16.

Im Einzel gewann Melissa Schmidt zwei Gruppenspiele, unterlag aber in der dritten Begegnung einem Mädchen aus Nordrhein-Westfalen. Im Spiel um den Einzug ins Halbfinale musste sie sich knapp Leonie Wronna (MTV Nienburg) beugen und wurde letztlich Fünfte. Die zweite Oberrheinspielerin, Fiona Habeck vom BC Lörrach-Brombach) konnte als jüngerer Jahrgang recht gut mithalten. In der Gruppenphase stand ein Sieg zwei Niederlagen gegenüber. Das Aus kam dann allerdings im ersten Spiel in der Runde um die Plätze neun bis 16. Im Doppel fielen die Spiele der Gruppenphase identisch aus, in der K.o.-Phase siegte sie wiederum im ersten Spiel zusammen mit Leonie Sauer (SV Harkenbleck/Niedersachsen). Das Spiel um den sechsten Platz mussten beide knapp mit 15:21 und 22:24 abgeben.