Sportmix EHC testet finnischen Verteidiger

Antti Kauppila wird getestet. Foto: zVg

Freiburg - Der EHC Freiburg arbeitet daran, seinen Kader für die entscheidende Saisonphase in Deutschlands zweitstärkster Eishockeyliga DEL2 zu optimieren. Nun wird ein finnischer Verteidiger getestet. Weitere Veränderungen werden wohl folgen.

Miner Barron: Trennung zeichnet sich ab

Wahrscheinlich ist ein Umbau auf den sogenannten Import-Positionen. Bekanntlich sind in der DEL2 nur vier ausländische Kräfte einsatzberechtigt; dieses Kontingent hat der EHC aktuell ausgeschöpft. Um schlagkräftiger und stabiler in die entscheidenden Wochen und die anschließende Playoff/Playdown-Phase zu gehen, wird sich die Besetzung von voraussichtlich zwei dieser Stellen ändern.

In einem ersten Schritt hat der EHC Freiburg daher den Finnen Antti Kauppila unter Vertrag genommen. Der Abwehrspieler wird zunächst in den anstehenden vier Begegnungen getestet. Geplant ist ferner die Verpflichtung eines ausländischen Offensivspielers. Derweil zeichnet sich eine Trennung von Verteidiger Alex Miner Barron (USA) ab.

Verteidiger Neher wieder fit

Kauppila, 29 Jahre alt, hat sich in den vergangenen Jahren vor allem durch sein Engagement beim EC Bregenzerwald in der grenzüberschreitenden Alps Hockey League einen Namen gemacht. Insgesamt vier Spielzeiten lang trug er das Trikot der Österreicher, zuletzt unterstrich er mit 40 Scorerpunkten in 40 Spielen der Saison 2017/18 seinen Ruf als umsichtiger Aufbauspieler. Die laufende Spielzeit begann er beim norwegischen Erstligisten Stjernen Hockey, von wo aus der Verteidiger nun zurück nach Mitteleuropa wechselt.

Der aus Nordfinnland stammende Kauppila ist bereits in Freiburg eingetroffen. Beim Wölfe-Gastspiel heute in Crimmitschau kann er auflaufen, sofern alle Freigaben rechtzeitig eintreffen. Ob das klappt, ist aktuell noch nicht abzusehen.

Die Begegnung in Westsachsen markiert den Start in ein Wochenende, an dem der EHC Freiburg auf zwei Tabellennachbarn trifft. Die Eispiraten Crimmitschau belegen mit 44 Zählern den zehnten Platz, dahinter rangieren Freiburg und Bayreuth mit jeweils 39 Punkten. Und just die Tigers aus Bayreuth sind der Freiburger Kontrahent beim Heimspiel am Sonntag. Die spannungsgeladene Partie in der Franz-Siegel-Halle beginnt um 18.30 Uhr.

Eine gute Nachricht für alle Wölfe-Fans: Marvin Neher, einer von zuletzt vier verletzten Freiburger Abwehrspielern, wird am Wochenende voraussichtlich sein Comeback geben. Weiter ausfallen werden indes Dennis Meyer, Daniel Maly und Christoph Frankenberg. Betreut werden Blau-Weiß-Roten auch in den kommenden beiden Spielen von Jan Melichar und Rawil Khaidarow.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Bundestrainer Joachim Löw hat die Fußballnationalmannschaft verjüngt und die Spieler Müller, Boateng und Hummels ausgetauscht. Finden Sie das gut?

Ergebnis anzeigen
loading