Sportmix Ein Siegreicht für denersten Platz

Uli Nodler
Sylvain Garçonnot bestreitet am Wochenende mit dem ESV Weil die beiden letzten Gruppen-Wettkämpfe.             Foto: Uli Nodler

Von Uli Nodler

Weil am Rhein. Wer hätte das gedacht? Nicht einmal die kühnsten Optimisten im Verein hätten darauf getippt, dass die Luftpistolen-Bundesliga-Mannschaft des ESV Weil vor den beiden letzten Südgruppen-Wettkämpfen für das Finalturnier um den Deutschen Meistertitel qualifiziert ist. So ist es aber gekommen.

Aktuell führt der ESV die Tabelle mit 18:0-Punkten verlustpunktfrei an. Dahinter rangieren mit jeweils 14:4-Punkten der SV Kelheim-Gmünd und die SGi Waldenburg auf den Rängen zwei und drei. Das heißt: Das Weiler Team kann sich am Wochenende eine Niederlage leisten, um dennoch als Gruppenerster in das Finale der besten acht Klubs aus der Nord- und Südgruppe zu gehen. Apropos Finale. Eigentlich sollte das Finalturnier wegen Corona in den Juni verschoben werden. Dieser Plan ist nun Schnee von gestern. „Das Turnier um den Deutschen Meistertitel wird nun zum ursprünglichen Termin am Wochenende, 5./6. November, ausgetragen. Aber der Ort ist ein anderer. Geschossen wird nun auf der Olympia-Schießanlage in München-Hochbrück“, informierte ESV-Trainerin Helga Kopp. Zuvor hatte es einen entsprechenden Einspruch gegeben, dem der Deutsche Schützenbund zugestimmt hat.

In den beiden letzten Gruppen-Wettkämpfen trifft der SV Weil am Samstag auf den Zweiten SV Kelheim-Gmünd und am Sonntag auf den Vorletzten SV Willmandingen. „Gegen Kelheim-Gmünd haben wir keinen Druck und gegen Willmandingen werden wir gewinnen“, gibt sich Kopp selbstbewusst. Der ESV tritt mit Michael Schwald, Pavel Svetlik, Patrick Meyer, Kevin Venta, Sylvain Garçonnot und Nathalie Schelken an.

Umfrage

Altkanzler Gerhard Schröder

Was halten Sie davon, dass Alt-Kanzler Gerhard Schröder SPD-Mitglied bleiben darf?

Ergebnis anzeigen
loading