Sportmix Eine klare Angelegenheit

Cam Spiro ist derzeit in starker Verfassung. Foto: Achim Keller Foto: Die Oberbadische

Freiburg (pd/mib). Der EHC Freiburg hat das Heimspiel in der DEL2 gegen Aufsteiger EV Landshut souveränen mit 5:0 (1:0, 2:0, 2:0) für sich entschieden. Vor mehr als 2300 Zuschauern hielt Ben Meisner bereits zum dritten Mal in dieser Saison die Null, während Cam Spiro weiter fleißig Punkte sammelt. Der Sieg am Freitagabend in der Echte-Helden-Arena hätte noch höher ausfallen können, doch beste Chancen ließ der Gastgeber liegen.

Dass sich beide Teams in der bisherigen Spielzeit noch nicht gegenüberstanden, merkte man zu Beginn auf dem Eis. Beide Mannschaften agierten vorsichtig. Die Erlösung gelang Patrick Kurz wenige Sekunden vor Drittelende. Er nahm in Überzahl Maß und schoss aus halblinker Position den Puck unhaltbar an Landshuts Goalie Patrick Berger vorbei.

Nikolas Linsenmaier sorgte nach nicht einmal zweieinhalb Minuten im zweiten Drittel für das 2:0. Topscorer Spiro hatte ihn perfekt in Szene gesetzt. Die Gäste schafften es, das Spiel zu beruhigen, starteten selbst einzelne Entlastungsangriffe. Die Wölfe ließen sich davon nicht beeinflussen und legten vor der zweiten Pause noch das 3:0 durch Chris Billich nach. Im Schlussdrittel ließ Freiburg dem Vorletzten keine Chance und spielte eine Vielzahl an Möglichkeiten heraus. Es dauerte mehr als zwölf Minuten, ehe Spiro Berger mit einem satten Flachschuss überlistete. Für das Sahnehäubchen sorgte Gregory Saakyan keine zwei Minuten später. Sein abgefälschter Schuss landete im hohen Bogen hinter dem Torhüter im Kasten.

Tore: 1:0 (19:18) Kurz (Billich, Pageau), 2:0 (22:22) Linsenmaier (Spiro), 3:0 (39:46) Billich (Allen, Pither), 4:0 (52:33) Spiro (Brückmann, Christmann), 5:0 (54:23) Saakyan (Wittfoth, Ustorf). Strafminuten: Freiburg 2, Landshut 8. Z.: 2347.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading