Sportmix Es zwickt und zwackt

Björn Müller & Co. kämpfen in der Badenliga in den kommenden Wochen gegen den Abstieg. Foto: Archiv

Lörrach - Eine echte Herkulesaufgabe wartet auf die Herren 30 der TSG TC Lörrach/SV Schopfheim in diesem Sommer. Nach dem Titelgewinn geht es nun in der Badenliga auf die rote Asche.

„Wir möchten versuchen, uns in dieser Liga zu etablieren. Wenn es klappt mit dem Klassenerhalt, ist es schön, wenn nicht, dann ist es auch kein Untergang“, macht Teamsprecher Björn Müller deutlich. Unter Druck setzen will man sich nicht. Zumal den einen oder anderen Racketschwinger Wehwehchen plagen. „Man merkt, dass wir alle älter werden“, grinst Müller, dem selbst die Wade zwickt.

Timo König habe seit Monaten keinen Schläger mehr in der Hand gehabt, Felix Uhrmann würden Rückenprobleme plagen, und Neuzugang Maximilian Maier spüre ebenfalls die Wade. „Vielleicht müsse man sich ja auch mit dem Gedanken abfinden, bald eine Herren 40-Mannschaft zu melden“, sagt Müller, der übrigens Bernd Martin als Vorsitzender des TC Lörrach bei der jüngsten Jahreshauptversammlung abgelöst hat.

Gleich die erste Aufgabe bei der TSG DJK Singen/TC Welschingen am morgigen Sonntag ab 11 Uhr sei schwierig zu lösen. „Wir wollen dort nicht komplett untergehen. Vielleicht können wir ja ein, zwei Begegnungen für uns entscheiden“, so Müller. „Vergangenes Jahr haben wir bis auf ein Spiel alle gewonnen und nach dem letzten Spieltag eine tolle Aufstiegsfeier zelebriert. Das wird heuer sicherlich nicht so laufen“, ist Müller doch realistisch genug.

Die Reise an den Hohentwiel machen Florian Müller, Maximilian Maier, Björn Müller, Neuzugang Christian Ratzky aus Karlsruhe, Marcel Assmann und Hauke Runge mit.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading