Roding - Reißen in Roding: Drei Akteure aus der Region sind von morgen an bei den Deutschen Meisterschaften der Gewichtheber im ostbayerischen Landkreis Cham am Start. An die Hantel gehen Lisa Eble, Camilla Valduga und Moritz Huber.

Bereits heute gilt es für Moritz Huber vom KSV 02 Lörrach. Das Talent aus Weil ist gleich zweifacher Titelverteidiger. In Speyer holte er im vergangenen Jahr nicht nur Rang eins bei den Männern, sondern auch bei den Junioren. Und was ist heuer in der Oberpfalz drin?

„Ich möchte auf alle Fälle meinen Titel bei den Junioren verteidigen“, sagt Huber vor der Abreise. Und auch bei den Herren soll es am Ende wieder aufs Podest in der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm gehen. Ob es für den großen Coup reicht? „Das wird schwer. Mein ärgster Konkurrent Simon Brandhuber ist sehr stark“, erklärt Huber. Der Lokalmatador wurde kürzlich bei den Weltmeisterschaften Elfter.

Huber selbst war bei der Junioren-EM am Start und kam auf den neunten Platz im Reißen sowie den zehnten Rang im Stoßen und im Zweikampf.

„Ich bin gut drauf, sehr gut sogar, ich bin fit und freue mich auf den Wettkampf heute Abend“, erklärt Huber. Um 18 Uhr geht es los. „Wichtig ist, dass die Technik passt und ich fokussiert an die Sache ran gehe“, so Huber, der sich ganz auf sich konzentrieren und nicht auf die anderen Konkurrenten schauen wolle. „Ich vertraue auf mein Können“, macht er klar.

Nach dem trainingsfreien Mittwoch ging es für Huber am Donnerstagmorgen nach Bayern, wo er nachmittags vor Ort noch ein Training absolvierte und die Wettkampfbühne genauer anschaute.

Dort wollen auch Lisa Eble (SV 08 Laufenburg) und Camilla Valduga (KSV 02 Lörrach) am Samstagvormittag mit gültigen Versuchen glänzen. Beide gehen sie in der 69 Kilogramm-Klasse an den Start.

Eble ist Titelverteidigerin. „Diesmal freue ich mich einfach, dabei sein zu können. Ich erwarte nicht von mir, das Vorjahresresultat wiederholen zu können", meint die Eimeldingerin, die sich in diesem Jahr ganz auf das Crossfit konzentriert und dort auch Erfolge eingefahren hat. „Ich habe erst vor neun Wochen wieder mit Gewichtheben angefangen.“

Rang drei bei den Juniorinnen und Platz zehn bei den Aktiven: das waren die Ergebnisse von Camilla Valduga im vergangenen Jahr bei der DM. „Ich möchte meine Bestleistungen bestätigen“, lautet ihre Zielsetzung. „Springt mehr heraus, ist das natürlich immer besser“, versprüht sie eine gewisse Lockerheit vor dem Wettkampf. Und das, obwohl die Vorbereitung zu den Titelkämpfen nicht optimal verlief. „In der vergangenen Woche konnte ich wegen Schmerzen im Handgelenk gar nicht trainieren“, erzählt sie. Auch der Rücken und die Hüfte würden seit längerer Zeit zwicken.

„Trotzdem versuche ich, mein Bestes zu geben“, sagt die Lörracherin. Wichtig sei es, konzentriert zu bleiben. „Wettkampfbeginn ist um 10.30 Uhr, das ist jetzt nicht gerade die optimale Uhrzeit, um Gewichte zu heben“, meint sie.