Sportmix „Schauen von Spiel zu Spiel“

SB-Import-Eidos
Andreas Müller tritt kürzer.Archivfoto: Grant Hubbs Quelle: Unbekannt

Lörrach (fas). An diesem Wochenende zählt es wieder für den CVJM Lörrach. Die viermonatige Sommerpause hat endlich ein Ende. Zum Saisoneinstieg in der Basketball-Oberliga gastieren die Lörracher am Samstagabend, 20 Uhr, bei der TG Sandhausen.

An der Seitenlinie der Lerchenstädter steht dann ein neuer Mann: John Gilliland. Der US-Amerikaner hat die Nachfolge von Martino Tauriello übernommen. Tauriello ist nun für die Damen-Mannschaft verantwortlich. Gilliand, der bislang im bayerischen Lauf Basketball lehrte und spielte, coacht nicht nur die Oberliga-Mannschaft, sondern streift sich das Trikot auch selbst über und verstärkt das Team auf der Center-Position. Zudem trainiert der 35-Jährige Nachwuchsmannschaften.

„Ich habe mich schnell in Lörrach und beim CVJM eingefunden. Die Stadt ist wunderschön und die Arbeit beim CVJM macht mir großen Spaß“, erklärt Gilliand, der den in die USA zurückgekehrten Stefan Tellis ersetzen wird. Tellis war in der vergangenen Saison einer der besten Spieler der ganzen Liga. Er wird dem CVJM sicherlich fehlen.

Als qualifizierter Integrationsverein hat der CVJM aber zwei junge Spieler aufgenommen, die nach dem Kriegsausbruch aus der Ukraine nach Deutschland geflüchtet sind. Roman Beresh und Pavel Litvinov sollen in der Oberliga-Mannschaft eingesetzt werden.

„Wir haben eine gute Mannschaft beisammen und einiges an Talent“, betont Gilliland. Mit der Vorbereitung war der neue Coach zufrieden. „Wir hatten im Training eine gute Intensität. In den beiden Testspielen konnten wir viel lernen. Im letzten Spiel hat die Mannschaft gesehen, dass das System, das ich in den Verein bringen möchte, funktioniert.“ Große Ziele möchte sich Gilliland in seinem ersten Jahr als Lörracher Trainer noch nicht setzen. „Wir schauen von Spiel zu Spiel.“

  • Bewertung
    0

Umfrage

Anteilnahme in London

Die Briten lieben ihr Königshaus, wie die Trauerfeierlichkeiten für Queen Elizabeth II. gezeigt haben. Von unseren Lesern wollen wir in dieser Woche wissen, ob sie sich eine parlamentarische Monarchie auch für Deutschland vorstellen könnten.  

Ergebnis anzeigen
loading