Steinen Bürgermeister gibt Entwarnung

Ehrungen und Wahlen gab es bei der Hauptversammlung des Tennsiclubs Steinen, zu der sich auch Bürgermeister Gunther Braun einfand: (von links) Inge Sutterer, Gunther Braun, Magda und Oswald Brase, Eberhard Rotzler, Wolfgang Neumann, Beate Borenski, Matthias Brase, Frank Rütten, Ole Messing und Jürgen Fremd. Es fehlt auf dem Bild Anja Schubert. Foto: Ines Bode

Steinen - Die Zukunft des Vereins war ein großes Thema bei der Generalversammlung des Tennisclubs Steinen. Bürgermeister Gunther Braun entkräftete Bedenken, dass die Clubanlage von der Verlegung der Landesstraße an die Bahnlinie tangiert ist.

Wortreich schilderte Bürgermeister Gunther Braun die Änderungen, die der Bau des Kreisklinikums vor den Toren Steinens mit sich bringt. Dennoch sei das Vereinsgelände des TC nicht tangiert. Dasselbe gelte auch fürs Freibad. Entwarnung gab es auch in anderer Hinsicht. Der Recyclinghof werde zwar verlegt, aber nicht in Richtung Tennisplatz. Zur Frage nach dem Verkehrslärm hieß es, dass es ruhiger werden dürfte. Die alte Landesstraße nach Hauingen werde zum Rad- und Fußweg zurückgebaut.

Braun ging auf sämtliche Fragen des Vorsitzenden Jürgen Fremd sowie von Eberhard Rotzler ein. Sofern es Wünsche gebe, so der Bürgermeister, sei jetzt der richtige Zeitpunkt, solche vorzutragen. Dieses Jahr sei der Planung vorbehalten, nächstes Jahr werde gebaut. „Wir werden für Sie das Optimale rausholen“, versprach Braun.

Finanzen

Ein anderer wichtiger Punkt der Generalversammlung betraf die Investitionen. Die Details erläuterte Kassiererin Beate Borenski. Man werde 26 400 Euro in eine elektronisch gesteuerte Bewässerungsanlage investieren. Zuschüsse in Höhe von 7300 Euro fließen 2020 vom Sportbund. Mittels Darlehen (15 000 Euro) wolle man die Ausgabe überbrücken. Gunther Braun sagte, dass die Gemeinde auf Antrag Geld beisteuern könne.

Rückblick

Zur 30-Jahr-Feier des Wiesental-Juroren-Cups äußerte sich Organisator Gregor Kersten. Die Bilanz der rundum gelungenen Veranstaltung, bei der Tennistalente voller Eifer ihr Können zeigten, fiel positiv aus. Künftig wolle man Kleinere stärker einbinden. „Tennis heißt auch Freundschaftspflege“, betonte Kersten. Jürgen Fremd äußerte sich zum positiven Verlauf des Sportjahrs. Erstmals gibt es eine Tripple-Spielgemeinschaft Steinen - Maulburg - Hauingen (neu). Die SG Herren 50 spielen nach dem Aufstieg in der Bezirksklasse 1, die Herren 60 qualifizierten sich für die Bezirksliga 1. Die Damen 40 schafften Platz 2 in der Badenliga.

Verschiedenes

Zur Zukunft des Tennissports meinte der Vorsitzende, dass es in fünf bis zehn Jahren wohl nur einen Tennisclub fürs (vordere) Wiesental geben werde. In jeder Hinsicht werde es schwieriger: Finanzen, Mitglieder, Vorstandsarbeit und Turnierteilnahme. Spielgemeinschaften spielten schon jetzt eine wachsende Rolle. Ein Extra-Dank ging an den Ehrenvorsitzenden Eberhard Rotzler, der dem Club einen Defibrillator im Wert von 2500 Euro spendierte. Rotzler nahm die rege Diskussion zur Platzpflege zum Anlass, auf die Bedeutung des Erscheinungsbildes hinzuweisen.

Jugend

Jugendwart Matthias Brase lobte die Kooperation mit der Grundschule, die dem Tennisclub zwölf Neuzugänge bescherte. Der Verband bemühe sich stets, mit neuen Ideen Zöglinge zu gewinnen. Freitags sei freies Training. Ein Lob gab es für die U 10-Mannschaft.

Wahlen

Gregor Kersten, Vorstand Anlage, wird von Wolfgang Neumann abgelöst. Kersten galt ein großer Dank für 13 Jahre Einsatz im Vorstand. Weil die Platzwartstelle vakant blieb, tritt neu ein „Team Anlage“ auf, mit Wolfgang Neumann, Helmut Böhler und Ole Messing. Im Amt bestätigt wurden Kassiererin Beate Borenski und Schriftführer Frank Rütten. Beisitzer sind Ole Messing und Anja Schubert.

Ehrungen

Geehrt für langjährige Mitgliedschaft wurden: Magda und Oswald Brase, Rolf Sütterlin und Klaus Peters (45 Jahre), Inge Sutterer und Patricia Schwende (40 Jahre), Claudia Schmidt (35 Jahre), Nadja Grether (30 Jahre), Eberhard Rotzler, Volker Lamb, Ingrid Fechner, Fabian Fritz und Jacqueline Schweigert (25 Jahre).

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Arbeitszeiterfassung Pflicht werden soll. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading