Steinen (hp). Mit Ruth Noack und Wolfgang Deschler werden beim Neujahrsempfang der Gemeinde Steinen am Freitagabend zwei überaus engagierte Persönlichkeiten mit dem Bürgerteller geehrt.

Es ist Tradition, dass die Gemeinde Steinen in den ersten Wochen des neuen Jahres zum Neujahrsempfang einlädt. Diese bis 2016 unter dem Namen Bürgertreff fungierende Veranstaltung bildet nicht nur den Rahmen für die Neujahrsansprache des Gemeindeoberhaupts, sondern auch die Bühne, um Personen für herausragende Leistungen zu würdigen.

Fotostrecke 2 Fotos

Die höchste Auszeichnung, die beim Neujahrsempfang verliehen wird, ist der Bürgerteller. Damit ehrt die Gemeinde Steinen Bürger, die sich in besonderem Maße für das Gemeinwohl eingesetzt haben.

Seit 1981 verleiht die Gemeinde Steinen diesen Bürgerteller. Albin Gümpel, Alfred Mayer und Robert Friedlin waren die ersten, deren Engagement damit gewürdigt wurde. Im Sommer des gleichen Jahres wurde Karl Zimmermann diese tellergroße Auszeichnung nachgereicht.

1994 wurde erstmals auf die Auszeichnung verzichtet. Nicht etwa, weil es keine Vorschläge gab. Die Verleihung scheiterte an der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit im Gemeinderat, die für diese Auszeichnung notwendig gewesen wäre. In der Folge gab es immer wieder Jahre, in dem diese Auszeichnung nicht vergeben wurde. Zuletzt wurde der Bürgerteller 2015 an Hans-Willi Dürr (Weitenau) und Irene Becker (Steinen) verliehen.

Wenn Bürgermeister Gunther Braun am kommenden Freitag, 12. Januar, in der Wiesentalhalle die Besucher des Neujahrsempfangs begrüßt, wird das Gemeindeoberhaupt den Bürgerteller gleich zwei Personen des öffentlichen Lebens überreichen können: Ruth Noack und Wolfgang Deschler, beides verdiente Kommunalpolitiker und auch anderweitig engagiert.

Weitere Informationen: Neujahrsempfang der Gemeinde Steinen: Freitag, 12. Januar, 19 Uhr, Wiesentalhalle.