Steinen-Hägelberg (gp). Die Genossenschaft „Energie aus Bürgerhand Hägelberg“ (EABH) blickte bei ihrer Generalversammlung in der „Waldschänke“ an der Schönen Aussicht zurück auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr.

Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Rösch übernahm die Begrüßung und stimmte mit einem Kurzfilm über den Weg Hägelbergs zum Bioenergiedorf auf den Abend ein.

Der Vorstandsvorsitzende Gunther Braun berichtete im Anschluss von einem arbeitsintensiven Jahr. Dieter Trinler, Geschäftsführer des Säge- und Hobelwerks in Hägelberg, habe in einen Hacker investiert, mit dem man aus dem Sägerestholz Hackschnitzel herstellen kann. Diese könnten im Heizkessel der Bürgerheizung direkt im Ort verwertet werden. Mit dem hinzugekommenen Anschluss des Sägewerkes, der Mehrfamilienhäuser im Dorfkern und der geplanten Neubauten im Dorf habe die EABH eine gute Grundlage für einen langfristigen wirtschaftlichen Betrieb.

Den Bau des Dorfgemeinschaftshauses (DGH) wolle man fördern und das DGH werde auch an das Wärmenetz angeschlossen. Trotz der nervenaufreibenden Unstimmigkeiten zwischen den Baufirmen im Neudorf und diversen Nacharbeiten hoffe man, bis zum Winter alle Bauarbeiten abschließen zu können.

Steuerberater Jochen Kaltenbach informierte über den Jahresabschluss 2014: Die EABH verzeichnet einen Bilanzgewinn, mit positiven Vorzeichen auch für das Geschäftsjahr 2015. Jürgen Rösch bescheinigte dem Vorstand eine gewissenhafte Arbeitsweise und eine transparente, nachvollziehbare Geschäftslage. Der Aufsichtsratsvorsitzende erläuterte das Organigramm der EABH, bei dem es neben den Ämtern auch diverse Arbeitsgruppen gibt. Problematisch sei der Mehrfacheinsatz der Amtsträger. Rösch ermunterte die Zuhörer, dass „jeder mit offenen Armen empfangen wird“. Auch im Bereich der überregionalen Öffentlichkeitsarbeit beriet man auf Fachkongressen und bei Führungen in der Heizzentrale, um die autonome Energiewende zu unterstützen.

Die Aufsichtsräte Claus Burger und Dieter Trinler wurden aus dem Amt verabschiedet. Als Nachfolger wurden Claudia Nagorny-Merkt einstimmig und Martin Halm, einer der Geschäftsführer der EWS Schönau, mit 26 Ja-Stimmen, vier Enthaltungen und einer Gegenstimme gewählt. Die Aufsichtsräte Dieter Hann und Jürgen Rösch wurden für sechs weitere Jahre gewählt.

Gegen Ende richtete Rösch seinen Dank an die scheidenden Aufsichtsräte sowie an Willi Keim, der nach sechs Jahren seine Tätigkeit beendet. Ebenso dankte er den Helfern des Kernteams und überreichte allen ein Geschenk.

Bürgermeisterstellvertreter Rudolf Steck überbrachte abschließend einen Gruß von Bürgermeister Rainer König und vom Gemeinderat. „Wir möchten uns einreihen in die Bewunderer des Bioenergiedorfes Hägelberg“, meinte er und hob hervor, dass „Hägelberg mit seiner Genossenschaft eine Art Geburtshelfer für die Gemeinde Steinen war“. Dem Hägelberger Beispiel folgend sollten auch die Gas- und Stromkonzessionen in Bürgerhand übergehen. „Ihr seid das, was Hägelberg auszeichnet“, lobte Ortsvorsteherin Gabriele Kaiser-Bühler und bekräftigte, dass das Ziel bald erreicht sei.

Außerdem diskutierte die EABH über die Auszahlung einer Dividende auf die Genossenschaftsanteile und die Verwirklichung eines Glasfasernetzes. Wir werden noch ausführlich berichten.