Steinen Diebstähle auf dem Hägelberger Friedhof

Friedhof in Hägelberg. Foto: Harald Pflüger

Steinen-Hägelberg - Auf Grabschmuck haben es Unbekannte abgesehen, die immer wieder mal den Hägelberger Friedhof heimsuchen.

„Dass auf dem Friedhof gestohlen wird, ist nicht neu. Dieses Phänomen beobachten wir seit einigen Jahren immer wieder mal“, sagt Ortsvorsteherin Gabriele Kaiser-Bühler. Die Bürger meldeten sich zwar auf der Ortsverwaltung, allerdings konnten der oder die Täter bislang noch nicht ermittelt werden. Deshalb bittet die Ortsverwaltung um die Mithilfe aller Besucher des Hägelberger Friedhofs: „Wer hat auf dem Friedhof verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer hat Personen beobachtet, die Pflanzen vom Friedhof unrechtmäßig mitgenommen haben?“

Ortsvorsteherin Gabriele Kaiser-Bühler bittet darum, Verdächtiges der Ortsverwaltung (Tel. 07627/8023) oder dem Ordnungsamt der Gemeinde Steinen (Tel. 07627/910038) zu melden.

„Der materielle Schaden ist das eine, für die Hinterbliebenen ist es aber schlimm zu sehen, dass es auf dem Grab nicht mehr so aussieht wie beim letzten Besuch“, so Ortsvorsteherin Gabriele Kaiser-Bühler, die sich fragt, was Menschen zu solchen Taten bewegt.

„Nachvollziehbar ist das alles nicht“, so Kaiser-Bühler, die darauf hinweist, dass nach Paragraf 168 Strafgesetzbuch wegen „Störung der Totenruhe“ auch bestraft wird, wer eine Aufbahrungsstätte, Beisetzungsstätte oder öffentliche Totengedenkstätte zerstört oder beschädigt oder wer dort beschimpfenden Unfug verübt. Eine Geldstrafe oder sogar Gefängnis bis zu drei Jahren drohen Tätern, die erwischt werden.

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading