Steinen Fasnachts-Teufelskreis und Groko-Verhandlungen

Markgräfler Tagblatt, 12.02.2018 22:43 Uhr

Steinen-Höllstein (os). Nach dem Ende des Umzugs durch Höllstein stand auf dem Lindenplatz die Prämierung der Umzugsteilnehmer an. Zunftführungs-Mann Dieter Volz gab das Ergebnis der Juroren bekannt. Als solche auserkoren hatte man Diana Schaum, Gabriele Kaiser-Bühler und Bernhard Burger. Man sei beeindruckt gewesen von der Kreativität, sagte das Trio.

Platz eins bei den Kleinwagen ging einmal mehr an Monika Weber-Glasers Truppe, die sich seit Jahren stets sehr engagiert am Umzug beteiligt und sich dabei meist mit dem aktuellen Motto beschäftigt. Diese Mal ging es um den Karneval in Köln, mit Jecken und Funkenmariechen toll umgesetzt.

Bei den Handwagen, wo es die größte Teilnehmerzahl gab, siegten die Häfnetgeister, die sich mit dem Thema „Fasnachts-Teuelskreis“ beschäftigten.

Platz zwei ging an „Im Chnopfi si Sippe“. Auch diese Gruppierung beschäftigte sich – mit Sargwagen und Totengräbern – mit der Existenzangst in der Steinen-Höllsteiner Narretei.

Platz drei ging an die „Dorfflohmarktwiiber Höllschde“. Bei den Großwagen gab es nur einen Teilnehmer, nämlich die Wiigeischter aus Wollbach, die dann auch den Siegerpreis in dieser Kategorie erhielten.

Den Sonderpreis für den aktuell auf die Groko-Verhandlungen eingehenden und diese treffend mit dem Steinener Fasnachtsmotto „Nit lafere - liefere“ und dem aus Maulburg „Wenn nüt erwartsch, wirsch nit enttüscht“ verbindend, ging an die Maulburger „Sau-Clique“.

Einen weiteren Sonderpreis erhielten die Dorf-Buebe aus Adelhausen, die erstmals mit dabei waren.