Steinen - Seinen 80. Geburtstag kann heute Rudolf Winter feiern. Geboren wurde der Jubilar am 11. Januar 1939 als eines von drei Kindern einer Brombacher Metzgermeisterfamilie.

Aufgewachsen in den Kriegs- und Nachkriegszeiten, erlernte Rudolf Winter den Beruf des Autolackierers. In diesem Beruf arbeitete er, nur unterbrochen durch die Wehrdienstzeit, bis er ihn aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste. Rudolf Winter ging 1972 zur Bahn, wurde nach entsprechender Qualifizierung Beamter und arbeitete am Güterbahnhof in Lörrach und am Badischen Bahnhof in Basel.

1962 heiratete der Jubilar Helene Dietz. Seine aus Stetten stammende Ehefrau hatte er in einem Brombacher Lebensmittelgeschäft kennengelernt. Das junge Ehepaar wohnte zunächst in Stetten, ehe es für eine kurze Zeit erstmals nach Steinen zog. Während seiner Tätigkeit bei der Bahn wohnte die Familie, zu der auch zwei Söhne gehören, in Brombach. Gerne radelte der Jubilar von Brombach aus zur Arbeit nach Lörrach und später nach Basel. Auch in seiner Freizeit unternahm Rudolf Winter mit der Familie viele Radtouren.

1999 ergab sich die Gelegenheit, in Steinen eine Wohnung anzumieten. „Steinen bietet uns ein sehr angenehmes Lebensumfeld. Hier haben wir alles, was wir zum Leben brauchen. Und man erreicht alles mit dem Fahrrad“, sagt der Jubilar. Und Ehefrau Helene merkt lächelnd an: „Seit Rudolf als vorgezogenes Geburtstagsgeschenk ein E-Bike nutzen kann, fällt dies natürlich noch leichter.“ Das Radfahren, eine bodenständige Lebensweise und dazu ein harmonisches Familienleben, seien wohl der Grund für seine Gesundheit, mutmaßt Rudolf Winter.

Den runden Geburtstag feiert er am Wochenende im Kreise der Familie, zu der auch eine Enkelin zählt, und mit Freunden und Bekannten.