Steinen - Abriss und Neubau stehen dem Penny-Markt in Steinen ins Haus: einstimmig billigte der Bauausschuss eine Bauvoranfrage des Eigentümers.

Das derzeitige Gebäude entspreche nicht mehr den heutigen Anforderungen an einen modernen Verbrauchermarkt und soll daher komplett abgebrochen werden, erklärte Patrik Riesterer vom Bauamt zum Hintergrund des Projektes.

Der Neubau soll nun als eingeschossiges Rechteck daherkommen. Die Verkaufsfläche ist mit knapp 800 Quadratmetern geplant, dazu kommt ein separat zugängliches Café mit Backshop auf 60 Quadratmetern.

Mit dieser Fläche sei die Grenze der Großflächigkeit nicht überschritten. Das Gebäude sei somit ohne weiteres zulässig, sagt Riesterer und verwies auf Verbrauchermärkte vergleichbarer Größe in Höllstein.

Eine vergleichbare Bauvoranfrage hatte der Grundstückseigentümer bereits vor zwei Jahren gestellt. Nachdem die Straßenbaubehörde den Abstand zwischen Gebäude und Straße mit teils unter zehn Metern jedoch für zu knapp befand, wurde die Voranfrage zurückgezogen. In den nun vorgelegten Plänen liegt dieser Abstand bei mindestens 13 Meter. Das ist noch immer weniger als der Regelabstand von zwanzig Metern, liegt aber innerhalb dessen, was die Straßenverkehrsbehörde zu akzeptieren gewillt ist. Gerade auch mit Blick darauf, dass die Landstraße L138 in absehbarer Zeit zur Gemeindestraße herabgestuft werden soll, sehe auch er kein Problem darin, die Überschreitung der Baugrenze zu akzeptieren, erklärte Riesterer. Auch die Anordnung der Stellplätze entlang der Grundstücksgrenze in Richtung Landstraße sei zulässig.