Steinen Medaillenregen für Karate-Kämpfer

Markgräfler Tagblatt, 09.08.2018 22:00 Uhr

Fünfundzwanzig Karateka des Budocenter Steinen-Maulburg-Wiesental hatten sich für die deutsche Fudokan-Karate-Meisterschaft in Empfingen bei Horb am Neckar qualifiziert.

Steinen. Im traditionellen Fudokan-Karate wird im Gegensatz zu anderen Karate-Stilrichtungen nicht nur im Kata (Formen)- und Shobu-Ippon- Kumite (Freikampf)-Wettbewerb gestartet. Bei den Kindern gibt es zusätzlich noch das Kihon-Kumite, einen Grundschul-Wettkampf, der die Kinder langsam an das Wettkampfgeschehen heran- führen soll, und das Kihon-Ippon-Kumite. Bei den Erwachsenen wird der Wettkampf um das Enbu, ein Demonstrationswettkampf, und das Fuku-Go, bei dem sich Kata und Kumite in jeder Runde abwechseln, ergänzt.

Dank guter Vorbereitung und hoher Motivation hatten sich die Steinener Karateka einige Medaillenchancen ausgerechnet, die mit einer hervorragenden Leistung in einem starken Teilnehmerfeld am Ende bestätigt wurden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Los ging es mit den Einzelwettbewerben, bei denen die Steinener im Kata-Einzel mit Jasmin Luisa Schwarz, Jannika Nann und Tim Althun gleich dreimal die deutschen Meister stellten. Im Kihon- Kumite holten Maria Wieland Gold und Jannika Nann Silber in ihren Klassen.

Deutsche Vizemeister im Kata-Einzel wurden Bjarne Seidensticker, Jan-Eric Seidensticker, Laura Cannella, Celina Diesslin, Julia Oder, Mailin Wächter, Maria Wieland und bei den Erwachsenen Stephanie Oder. Die Bronzemedaille holten sich in dieser Disziplin Adrian Balionis, Felix Barbosa Sicard, Michael Rupp, Leonie Sutter, Angelika Eck sowie Timo Stoll und Naomi Jurtschak im Kihon-Kumite.

Die Steinener Kata-Teams waren ebenfalls äußerst erfolgreich. Gold gewannen die Teams von Adrian Balionis, Felix Beigel und Marlon Matzker bei den Jungen und Laura Cannella, Celina Diesslin und Gloria Seiler bei den Mädchen. Bei den Erwachsenen konnten sich Michael Rupp, Peter Ander und Christian Waldmann die Goldmedaille sichern.

Silber ging bei den Jungen an die Teams mit Tim Althun, Felix Barbosa Sicard und Lukas Jost sowie David Penkow, Kirill Richerd und Timo Stoll. Die Teams von Anne Kaltenbach, Julia Oder und Maya Schill sowie Lena Moser, Adja Biechele und Jannika Nann errangen Silber.

„Ich bin mit der Leistung des gesamten Teams mehr als zufrieden“, äußerte sich Trainer Karl-Hans König am Ende der Veranstaltung. „Die Erfolgsbilanz mit sieben Goldmedaillen und deutschen Meistern, zwölf Silbermedaillen und Vizemeistern und neun Bronzemedaillen sind mehr als wir erwartet hatten.“

Jetzt geht es erst einmal in die Sommerpause. Im September beginnen dann die Vorbereitungen auf die Fudokan-Europameisterschaft, die im Dezember in Slowenien stattfindet.

 
          0