Todtnau Seit 70 Jahren Baugenosse

Gerhard Kaiser (links) gratulierte Hermann Zeller zum Baugenossenschaftsjubiläum.Foto: zVg Foto: Markgräfler Tagblatt

Am 14. Dezember 1950 ist Hermann Zeller der Baugenossenschaft Todtnau als Mitglied beigetreten. Zu der Zeit ist er als Lehrling in den väterlichen Betrieb eingestiegen.

Todtnau. Damals, in der Nachkriegszeit, gab es noch einen regen Tauschhandel. Todtnau ist seit mehreren Jahrhunderten Mittelpunkt der Bürstenherstellung. So war es nicht verwunderlich, dass die Firma Zeller im Tauschhandel Bürsten gegen Rohre tauschte.

Hermann Zeller hat über Jahre das Geschehen in der Baugenossenschaft verfolgt und immer wieder das Wort in den Mitgliederversammlungen ergriffen und über die gute Arbeit der wohnwirtschaftlichen Genossenschaft und insbesondere die Zusammenarbeit der Genossenschaft mit der Todtnauer Handwerkerschaft gesprochen. Selbstverständlich waren die Zeiten nicht immer nur rosig.

So stand die Baugenossenschaft in den 50er Jahren kurz vor dem Aus – der Verband hatte eine Fusion empfohlen, nachdem ein Neubau nicht mehr bezahlt werden konnte. Glücklicherweise konnte die Fusion durch die finanzielle Unterstützung der Stadt Todtnau abgewendet werden. Und es ging dann auch bald wieder bergauf.

Heute vermietet die Baugenossenschaft über 100 Wohnungen mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 5,15 Euro.

Jährlich werden zwischen 60 000 und 100 000 Euro in den Wohnungsbestand investiert – wodurch die Wohnungen für Mietbewerber attraktiv bleiben.

Die Genossenschaft arbeitet ausschließlich mit den ortsansässigen Handwerkern zusammen.

Zu dem Jubiläum gratulierte Gerhard Kaiser, der geschäftsführende Vorstand der Genossenschaft, auf den Tag genau ihrem Mitglied Hermann Zeller, der unter der Nummer 178 im Genossenschaftsregister eingetragen ist.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Heiko Maas

Außenminister Heiko Maas hat dieser Tage gefordert, Geimpften früher als allen anderen den Besuch von Restaurants oder Kinos zu ermöglichen. Was halten Sie davon, Geimpften Vorteile einzuräumen?

Ergebnis anzeigen
loading