Weil am Rhein Alevitische Jugend und die Leos sind neu dabei

Beim Stadtjugendring gibt es zwei neue Mitglieder. Foto: zVg Foto: Weiler Zeitung

Weil am Rhein. Der Stadtjugendring hat mit der alevitischen Jugend (BDAJ) und den Weiler Leos gleich zwei neue Mitgliedsverbände bei der Jahresversammlung begrüßen können. Nach einer engagierten Vorstellung der beiden Verbände und einer Fragerunde votierten die Delegierten der bestehenden Mitgliedsverbände mit einer beziehungswiese drei Enthaltungen für die Aufnahme der beiden Jugendverbände.

Zuvor hatte das Vorstandsteam um Jörg Corsten, Armin Löchle und Alfred Schöne über die Aktivitäten des vergangenen Jahres referiert – nach knapp drei Jahren sieht sich das Vorstandsteam an einem ersten Zwischenziel angekommen, so dass Altlasten abgearbeitet sind und der Stadtjugendring mit den ersten neuen Jugendverbänden auch zusätzlich neuen Schwung nehmen kann.

Gleichzeitig gab das Vorstandsteam auch einen Ausblick auf das kommende Jahr, wo weiterhin die Vernetzung der Jugendverbände auch über die Stadtgrenzen hinweg ein Leitthema sein soll. Fortbildungen und eine größere Würdigung des ehrenamtlichen Engagements waren dabei weitere Themen, denen sich der Stadtjugendring auch in Zusammenarbeit mit Kultur- und Sportring einmal annehmen würde. „Eventuell ergibt sich ja eine Möglichkeit, den Tag des Ehrenamtes gemeinsam zu nutzen“, meinte Corsten, der das Gespräch mit den beiden anderen Ringevorständen suchen will. Er selbst kündigte an, sich in zwei Jahren nicht mehr zur Wahl stellen zu wollen. „So jung bin ich ja auch nicht mehr.“

Beim Stadtjugendring handelt es sich um die Dachorganisation, die über seine Mitgliedsverbände etwa 1500 Jugendliche und 100 Jugendleiter vertritt. Die BDAJ hat in Weil am Rhein etwa 20 Mitglieder. Bei den Weiler Leos, der Jugendorganisation des Lions-Clubs, sind es 13 Aktive im Alter von 16 bis 29 Jahren.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

741286_0_4_1000x750.jpg

Die Coronakrise stellt unser Leben auf den Kopf: Abstand halten, Besuchsverbot in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Menschenansammlungen nur noch bis zu zwei Personen sowie überall geschlossene Geschäfte. Wie lange glauben Sie, wird uns das Virus noch im Alltag einschränken?

Ergebnis anzeigen
loading