^ Weil am Rhein: An der Ampelschaltung in Haltingen könnte sich bald etwas ändern - Weil am Rhein - Verlagshaus Jaumann

Weil am Rhein An der Ampelschaltung in Haltingen könnte sich bald etwas ändern

Beatrice Ehrlich
Auch nach der Eröffnung der Heldelinger Unterführung staut sich auf der B 3 in Haltingen der Verkehr. Viele meinen, dies liege an einer falschen Steuerung der Ampelanlagen. Foto:  

Ampelplaner kommt in den Bauausschuss.

Viele Klagen hat es zuletzt wegen der Schaltung der neuen Ampeln in Haltingen gegeben. Dadurch, dass die Hauptampel an der Kreuzung mit der Heldelinger Straße erst nach der Vorampel auf Grün schalte, würde der Verkehr auf der B 3 aus Richtung Norden zusätzlich abgebremst, kritisieren Verkehrsteilnehmer.

„Einfache Ampel von früher war sicherer“

Fahrer, die von den Seitenstraßen her auf die B 3 einbiegen wollen, hätten es schwer – trotz Tempo 30. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Rotphase für die Fußgänger bei der Heldelinger Unterführung zu lang dauert, und diese deshalb dazu veranlasst würden, die Straße bei Rot zu überqueren. Dies sei irreführend. „Die einfache Ampel von früher war sicherer als diese neue Anlage“, schreibt ein Leser unserer Zeitung dazu. Der Ortschaftsrat Haltingen hat einen Antrag zur Optimierung der Ampelschaltungen gestellt. Diesem gibt die Stadtverwaltung Weil am Rhein nun statt: In der nächsten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses am Dienstag, 7. Mai, werde ein Ampelplaner zugeschaltet, um den Ausschussmitgliedern, aber auch den Mitgliedern des Ortschaftsrats Haltingen Fragen zu beantworten, informiert Markus Rotzler, Leiter der Abteilung Verkehr und Tiefbau im Rathaus Weil am Rhein auf Nachfrage.

Ziel ist „Vollschutz für Fußgänger“

Rotzler stimmt dem Ansinnen der Haltinger zu, dass im Fall der Vorampel-Regelung eine Änderung notwendig ist. Keinen Änderungsbedarf sieht er indessen bei den zusätzlichen Fußgängerampeln an der Burgunder- und der Dammstraße, die manche in Haltingen für komplett unnötig halten, wie Orstvorsteher Michael Gleßner mitteilt. Sie seien notwendig, um einen Vollschutz für Fußgänger zu gewähren. Insbesondere Sehbehinderten gebe der durch eine Ampelanlage geregelte Übergang die Möglichkeit zum sicheren Queren der Straßen, führt er an.

  • Bewertung
    14

Umfrage

Wahlurne

Der Kreistag wird am 9. Juni neu gewählt. Sind Sie mit der Arbeit des scheidenden Gremiums zufrieden?

Ergebnis anzeigen
loading