Weil am Rhein Das Velo als verbindendes Element

Weiler Zeitung, 20.06.2017 03:20 Uhr

Von Dorothee Philipp

Weil am Rhein-Haltingen. „Bicycle portraits“ – dieser Titel ist schieres Understatement, wenn man die drei Bildbände der südafrikanischen Fotografen Stan Engelbrecht und Nic Grobler öffnet. Was einem da begegnet, ist eine farbenreiche, fröhliche Welt, bevölkert mit Menschen verschiedener Hautfarben und Altersgruppen, die eins verbindet: Ihr Fahrrad, wertvollster Besitz, Fortbewegungsmittel, das berufliches Auskommen und Mobilität ermöglicht.

Südafrikanische Alltagsmenschen und ihr Fahrrad

Für die Aufnahmen haben Engelbrecht und Grobler zwei Jahre ihre südafrikanische Heimat auf der Suche nach „every day south africans and their bicycle“ (südafrikanische Alltagsmenschen und ihr Fahrrad) selbst mit dem Fahrrad durchstreift. Jedes Bild erzählt seine eigene kleine Geschichte. Gleichzeitig faszinieren die Porträts durch die Ausstrahlung der Menschen, die für sie stillgehalten und sich in Pose geworfen haben und durch ihre Umgebung - von der ärmlichen, aber bunt bemalten Hüttensiedlung bis zu den endlosen Weiten der Halbwüste Karoo.

Künstlerische Bilder von hoher Ästhetik

Es sind künstlerische Bilder von hoher Ästhetik, die man lange betrachtet. Doch an dem Projekt hängt noch mehr. Die ganze Geschichte ist jetzt in der noch jungen Haltinger Galerie „Underground – Freiraum für Kunst“ von Christine und Rolf Frei zu sehen und zu erleben. Durch persönliche Kontakte regelmäßig in der Kapregion wurde Frei eines Tages in einer Kapstadter Galerie auf das Projekt aufmerksam und lud die beiden ein, in seiner Galerie auszustellen. „Es war nach meiner Anfrage sofort eine einzigartige und unkomplizierte Zusammenarbeit mit den beiden“, berichtet Frei im Gespräch.

Ausgewählte Fotos aus den Büchern wurden vergrößert aufgezogen. Das alte Gemäuer im Keller der Galerie gibt ihnen eine großartige Bühne der Inszenierung, eine helle Freude für alle, die sich für Fahrräder, Spitzenfotografie und / oder Südafrika interessieren.

Jedes Bild ist mit einem winzigen Aquarell versehen, auf dem ein runder Ausschnitt analog der Karten-Darstellung von Google Earth die Position der Aufnahme anzeigt. Darunter stehen der Name des Porträtierten, die Ortsbezeichnung sowie Datum und Uhrzeit, als der Auslöser gedrückt wurde. Anstatt einer Einführungsrede zur Vernissage zeigt Frei einen zwölfminütigen Film, der aus Aufnahmen während der Exkursion zusammengeschnitten wurde. Hier kommen die Porträtierten selbst zu Wort, sie lachen und scherzen und berichten, was ihnen ihr Fahrrad bedeutet.

Technische Improvisationen und fantasievoll geflickt

Die Fahrräder selbst, so vielfältig und individuell wie ihre Besitzer, sind ein Kapitel für sich, fantasievoll geflickt und mit allerlei technischen Improvisationen fahrtüchtig gehalten, bemalt, beladen, geschmückt, bewundert. Und menschlich anrührend sind die Szenen, als die Fotografen ihre „Models“ zum zweiten Mal aufsuchen, um ihnen die Bilderbücher zu überreichen und sich ein Exemplar von ihnen signieren zu lassen. Wie sich einfache Menschen freuen können, in ihrer kleinen Welt wahrgenommen zu werden!

Der Film kann während der gesamten Ausstellungsdauer im Obergeschoss angesehen werden. Das Fahrrad als Schlüssel für Verständigung, Gemeinsamkeit und individueller Freiheit - nirgends kann man das intensiver und eindrücklicher erleben als in dieser Ausstellung.

Weitere Informationen: „bicycle portraits - every day south africans an their bicycles“, Fotografien von Stan Engelbrecht und Nic Grobler; Galerie Underground Haltingen (Eimeldinger Weg 14); bis 30. Juli; Öffnungszeiten Freitag und Sonntag 14 bis 18 Uhr oder nach Vereinbarung unter Tel. 07621/161 26 72, www.photoart-gallery.net, www.tourofara.co.za, www.bicycleportraits.co.za

Zur Ausstellung gibt es ein attraktives Begleitprogramm: Am 28. Juni organisieren die Galeristen zusammen mit dem Lörracher Bikeshop FollowMe einen „evening ride“ mit Start in Lörrach über Basel zur Haltinger Galerie. Eine Anmeldung ist erforderlich. (www.fome.de/events). Am 30. Juni gibt es in der Colab Gallery in Weil (Hegenheimer Straße 16) um 20 Uhr einen aktuellen Film über die jüngste „Tour of Ara“, ein südafrikanisches Sechstagerennen mit historischen Fahrrädern über 870 Kilometer durch die westliche Kapregion (Eintritt frei).