Weil am Rhein Ein Planspiel zur EU-Flüchtlingspolitik folgt

Anne Sanders, Quästorin des Parlaments, im Gespräch mit Schülern Foto: Philipp Koch Foto: Weiler Zeitung

Weil am Rhein. Die Schüler der 10b und des dreistündigen Französischkurses der KS1 des Oberrhein-Gymnasiums tauchten jetzt gemeinsam mit Schülern des Lycée Mermoz, einer der Partnerschulen des OGW in Saint-Louis, in die Arbeit des Europäischen Parlaments ein.

Ein Schwerpunkt lag dabei auf der Frage, wie das Parlament und die anderen Institutionen der EU den Alltag der Menschen im Dreiland positiv beeinflussen, was anhand von verschiedenen konkreten Beispielen diskutiert wurde, wie im Nachgang berichtet wird. Zu Beginn stand ein Input an durch den Vize-Präsidenten des „Mouvement-Européen 68“ über das Funktionieren der Europäischen Union. Es folgte eine Diskussionsrunde der Schüler mit Anne Sanders, Quästorin des Europäischen Parlaments. Sie gab Einblicke in die Arbeit einer Europaabgeordneten und erläuterte die EU-Einwanderungspolitik. Danach wurden die Schüler in binationale Gruppen eingeteilt, in denen deutsche und französische Schüler vertreten sind.

In den nächsten Wochen werden die Schüler in diesen Gruppen über die Plattform eTwinning ein Planspiel zur Flüchtlingspolitik der EU vorbereiten. Dieses Planspiel wird am 4. März im Lycée Mermoz erfolgen, wenn der zweite Teil des Austauschs zwischen OGW und dem Lycée Mermoz stattfindet.

Durch die geographische Nähe zu Frankreich und dank seines bilingualen Profils bietet das OGW mit fast allen Klassen ab Klassenstufe 6 Kooperationsprojekte mit Partnerklassen der in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen Schulen an, zu denen auch das Lycée Mermoz in Saint-Louis gehört, heißt es von Seiten des Weiler Gymnasiums. Bei diesen ein- beziehungsweise mehrtägigen Projekten stehen der interkulturelle Austausch und die Kommunikation auf Deutsch und Französisch im Mittelpunkt.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Impfung

Forscher hoffen darauf, dass in Deutschland schon Ende des Jahres ein Impfstoff zur Verfügung stehen wird. Würden Sie sich impfen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading