Weil am Rhein Eine freundschaftliche Begegnung

Weiler Zeitung, 13.06.2018 22:00 Uhr

Hoch her ging es im Laguna Badeland: In Zusammenarbeit mit der Schwimmbad-Leitung und mit zahlreichen Helfern hatte die Schwimmsport-Gemeinschaft (SSG) Weil am Rhein zwei Aktionen im Sportlerbecken organisiert.

Weil am Rhein. Ein Poolball-Spiel fand zuerst statt, bei dem auch die Badegäste zur Teilnahme eingeladen waren, die dieses Angebot gerne annahmen, wie im Nachgang berichtet wird.

Am zweiten Tag stand dann bereits zum dritten Mal ein Mini-Wasserball-Turnier an. Für das Jugend-Turnier konnten sich Mädchen und Jungen bis Jahrgang 2004 oder jünger melden. Die SSG ging als Veranstalter mit 13 Nachwuchs-Wasserballern an den Start. Ebenfalls zahlreich vertreten war der SV Basel mit elf Spielern. Der WSV Basel wartete mit fünf Teilnehmern auf. Zur Freude aller Beteiligten fand sich noch ein viertes Team mit zwölf Wasserbegeisterten ein, die den Weg von Zürich auf sich genommen hatten: Der STP Zürich hatte dafür Spieler aus dem SC Schaffhausen und dem SC Kreuzlingen akquiriert.

Aufgrund der geringeren Mannschaftsstärke des WSV Basel wurde dieses Team mit Spielern aus den Reihen der anderen Teams aufgestockt. Somit haben aktiv 41 Kinder mitgespielt, die den kleinen Wettkampf im Schwimmerbecken des Laguna Badelands austrugen. Als Schiedsrichter standen Jugend-Trainer Thomas Göke und Wasserballer Jürgen Benz bereit. Das Schiedsgericht bestand aus dem Vereinsvorsitzenden Tobias Brodda, den Trainern Carolin Bahro und Marcel Hausding sowie Markus Wohlschlegel.

Verkleinerte Tore und ein kleinerer Ball

Gespielt wurde auf dem zur Hälfte abgesperrten Sportlerbecken mit Spielzeiten von je zweimal acht Minuten. Um das ganze kindgerecht zu halten, wurden verkleinerte Tore und ein kleinerer Ball gewählt, heißt es. Gespielt wurde mit zwei Händen am Ball, jedoch ohne Zwei-Hand-Wurf. Die spielbegeisterten Mannschaften setzten sich aus fünf Feldspielern, einem Torwart und einem Auswechselspieler zusammen. Die Regeln zum Fünf-Meter-Freiwurf und Strafwurf wurden zur Vereinfachung außer Acht gelassen. Nach jedem Tor musste neu angeschwommen werden.

Im Vordergrund stand eine freundschaftliche Begegnung der Vereine vor sportlichem Hintergrund. Wasserball ist ein sehr intensiver Sport, weshalb Trainer Thomas Göke darauf achtet, den Nachwuchs spielerisch heranzuführen, damit sich kein Frust einstellt. Die Turnier-Erfahrung sei darüber hinaus wichtig, um den Kindern Sinn und Zielsetzung des Trainings zu verdeutlichen.

Nach sechs Spielen ging der SV Basel als Sieger hervor.

Ein Pokal für den Sieger, Urkunden für alle

Den zweiten Platz erkämpfte sich der WSV Basel. Auf Platz drei landete die SSG Weil am Rhein und den vierten Platz belegte der STP Zürich. Die Nachwuchs-Truppe des SV Basel wurde mit einem Pokal belohnt. Alle Teilnehmer erhielten außerdem Urkunden.

Besonderer Dank galt anschließend den Trainern, Eltern, Familien und Freunden der fleißigen Wasserballer, die durch ihre Unterstützung und anfeuernden Rufe am Beckenrand das Ereignis zu einem regelrechten Spektakel für die Kinder machten. Ein weiteres Dankeschön ging an das Laguna, das die Becken für die Veranstaltung zur Verfügung gestellt hatte.

Erfreut über die Begeisterung, mit der die Wassersport-Aktion angenommen wurde, geht die Schwimmsport-Gemeinschaft Weil am Rhein nun in die Planung für das vierte Mini-Wasserball-Turnier.

 
          0