Weil am Rhein Flexibel auf die Krise reagiert

Ingmar Lorenz
Die WWT setzt sich für die Unternehmen in Weil am Rhein ein. Foto: Ingmar Lorenz

Die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie bestimmten in weiten Teilen das Jahr 2021 für die Weil am Rhein Wirtschaft & Tourismus GmbH (WWT). Mit Flexibilität gelang es jedoch, sich an die jeweiligen Situationen anzupassen.

Von Ingmar Lorenz

Weil am Rhein. Veranstaltungen wie das Wirtschaftstreffen, Unternehmertreffen, der „Weinweg in Flammen“ und die Gewerbeschau HAG 2021 konnten im zurückliegenden Jahr nicht stattfinden. „Wir standen aber immer die ganze Zeit ,Gewehr bei Fuß’“, blickt Geschäftsführer Peter Krause zurück. Zuletzt hatte die WWT noch versucht, den Weihnachtsmarkt auf die Beine zu stellen, um den Bürgern etwas Normalität zurückgeben zu können. „Hier waren wir stark gefordert, zumal wir 2021 den Markt das erste Mal als Veranstalter komplett organisiert hatten“, erklärt Krause. Probleme bereiteten die extrem kurze Vorbereitungszeit und die sich ständig ändernden Vorgaben seitens des Sozialministeriums. „Als alles stand, mussten wir den Weihnachtsmarkt dann aber doch kurzfristig absagen.“

Dennoch betont Krause das Positive: „Es war trotz allem eine tolles Miteinander mit den Ausstellern, eine hervorragende Zusammenarbeit mit den Kollegen der Stadtverwaltung und für uns ein Probelauf für den Weihnachtsmarkt 2022, der hoffentlich stattfinden wird.“

In vielen Bereichen engagiert

In Zusammenarbeit mit Weil-aktiv hatte die WWT zudem kurz vor Weihnachten 330 Unternehmen in der Stadt angeschrieben. „Wir haben in dem Schreiben auf die Gutscheine hingewiesen, die unser Einzelhandel zur Verfügung stellt, und dabei auf die Möglichkeit, dass diese bis zu einem Betrag von 44 Euro als steuerfreie Zuwendung an die Mitarbeiter verwendet werden können“, so Krause. Wie berichtet, war die Resonanz auf die Aktion gut.

Engagiert hat sich die WWT zudem beim Thema Fachkräfte in der regionalen Arbeitsgruppe „Fachkräfteallianz“. Dabei wurden während der Pandemie unter der Überschrift „Digitaler Jobbus“ neue Wege gesucht, um Jugendlichen Ausbildungsberufe in regional ansässigen Unternehmen praxisnah zu vermitteln. Für Weil am Rhein war das speziell der Pflegeberuf, legt Krause dar.

Wichtig war der WWT auch, dass die Bevölkerung für die Situation der Unternehmen vor Ort immer wieder sensibilisiert wird. Es wurden zahlreiche Bannerwerbungen geschaltet, um Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleister während der Corona-Pandemie zu unterstützen und auf die aktuelle Situation der Unternehmen vor Ort hinzuweisen. Die Bannerwerbung wurde wahrgenommen und, wie zu erwarten war, auch diskutiert, so Krause. „Diskussionen, E-Mails und Leserbriefe zeigten, dass die Werbung funktioniert hat.“

Testfahrzeug entlastet Unternehmen

Mit Beginn der Testpflicht für Unternehmen – im April 2021 – organisierte die WWT ein mobiles Testfahrzeug. Es bot den Unternehmen die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter kostenlos testen zu lassen. „So musste von den Unternehmen kein zusätzliches Personal zum Testen zur Verfügung gestellt werden.“ Die Unterstützung sei besonders in der Anlaufphase wichtig gewesen, erklärt der WWT-Geschäftsführer. Mittlerweile testen viele Unternehmen selbst, oder die Mitarbeiter nutzen die Teststationen vor Arbeitsbeginn.

Beim Blick voraus auf das begonnene Jahr betont Krause, dass die WWT weiterhin die Augen nach neuen Möglichkeiten zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft offenhalten werde. „Natürlich wäre es unser Wunsch, auch wieder mal eine tolle Veranstaltung, wie zum Beispiel das Wirtschaftstreffen, zu organisieren.“

Von Bedeutung war für die WWT im Jahr 2021 auch der Lofo-Gewerbepark: Hier wurde mit der Fertigstellung der Erschließung ein wichtiger Schritt nach vorne gemacht. Die Hauptaufgabe der WWT liegt in der Vermarktung des Gewerbeparks. Diese wird 2022 fortgeführt, schaut Krause nach vorn. Die Interessenslage sei gut. „Zahlreiche Unternehmen interessieren sich für die Grundstücke.“ Vergeben werden sie aber nur an Produktionsunternehmen, die den Kriterienkatalog erfüllen.  Über die Entwicklungen im Bereich Tourismus berichten wir noch ausführlich.

  • Bewertung
    0

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading