Weil am Rhein Gebäude wird nicht aufgestockt

Weil am Rhein - Die Firma Cemagg als Bauherr und Investor der „Dreiländergalerie“ reagiert mit Enttäuschung auf die Entscheidung des Gemeinderats. Dieser hat am Dienstag den Antrag auf teilweise Aufstockung abgelehnt, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Im Sinne eines ganzheitlichen Nutzungskonzepts sollte das bislang geplante medizinische Versorgungsangebot um ein Dienstleistungszentrum erweitert und das Gebäude um ein zurückgesetztes Dachgeschoss erweitert werden.

Handel bedeute Wandel: Als Antwort auf den Strukturwandel würden sich Händler verschiedener Branchen zusammenschließen, sich durch vielfältige Expertise und ganzheitliche Angebote profilieren. Es entstünden Orte, die Arbeiten und Leben sowie Service und Unterhaltung verbinden, heißt es in der Mitteilung weiter. Als ein solcher Ort sei die „Dreiländergalerie“ in Weil am Rhein gedacht und geplant.

Zusätzliche Nutzungsfläche von 4000 Quadratmetern

Für das Konzept des Mixed-Use-Gebäudes zeichnet das Architekturbüro Chapman Taylor verantwortlich. Um den Versorgungsanspruch der Stadt im Dreiländereck, aber auch der Region zusätzlich zu stärken, hatte der Investor geplant, das Gebäude entlang der Müllheimer Straße um ein zurückgesetztes Staffeldachgeschoss zu erweitern. Dadurch hätte sich eine zusätzliche Nutzungsfläche von zirka 4000 Quadratmetern für ein medizinisches Dienstleistungszentrum mit Gemeinschaftspraxen hochspezialisierter Ärzte unter Einsatz moderner technischer Geräte ergeben, heißt es.

Dieses sollte einerseits als Ergänzung des im zweiten Obergeschoss geplanten vorsorgenden medizinischen Angebots mit Fitnessbereich sowie Praxen für Zahnchirurgie und einer Praxis für plastische Chirurgie fungieren. Andererseits, und vor allem darin sah der Investor laut der Mitteilung das enorme Potenzial der Aufstockung, sollte das Ärztezentrum aufgrund seines Leistungsspektrums eine Ausstrahlungswirkung auf die Schweiz und Frankreich entfalten.

Höhenentwicklung wird kritisch gesehen

Die hierfür vorgesehene Änderung des Bebauungsplans hatte die Cemagg im Vorfeld mit der Verwaltung abgesprochen. Jedoch hat der Gemeinderat nun in nichtöffentlicher Sitzung der Einleitung eines Verfahrens zur Änderung des Bebauungsplans nicht zugestimmt. Eine detaillierte Begründung liege der Cemagg, die über den Beschluss schriftlich informiert worden sei, nicht vor. Erster Bürgermeister Christoph Huber erwähne hier lediglich, dass die mit der Aufstockung verbundene Maximierung der Grundstücksnutzung kritisch gesehen werde. Die Änderung der Höhenentwicklung des Gebäudes sei mit der stadtplanerischen Zielsetzung nicht vereinbar.

Der Investor halte diese Gründe nicht für tragfähig und bedauere die Entscheidung daher. Von Beginn an habe die Cemagg bei dem Nutzungskonzept für die Dreiländergalerie auf Vielfalt gesetzt. So seien neben den rund 16 500 Quadratmetern Verkaufsfläche für den Einzelhandel verschiedene Nutzungen vorgesehen: Gastronomie, Unterhaltung, Dienstleistung und nicht zuletzt die medizinische Versorgung.

„Ziel des Projekts ist, den Versorgungsanspruch der Stadt zu stärken. Neben den Bedürfnissen des alltäglichen Lebens verstehen wir darunter vor allem auch ein herausragendes, hochmodernes medizinisches Angebot, das ein hohes gesellschaftliches Gut in den Vordergrund stellt: unsere Gesundheit“, betont Andreas Thielemeier, Cemagg-Geschäftsführer.

Dass nun ausgerechnet an diesem bedeutenden Punkt keine Einigung gefunden werden konnte, bedauere er sehr.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    4

Umfrage

Joe Biden

Joe Biden ist nun der 46. US-Präsident. Seine Mission ist es, das gespaltene Amerika während seiner Amtszeit wieder zu einen. Glauben Sie, dass ihm dies gelingen wird?

Ergebnis anzeigen
loading