Weil am Rhein Lehrer mit Herzblut

Siegfried Feuchter
Heinz Kasper war langjähriger Schulleiter und 43 Jahre Kommunalpolitiker. Foto: Siegfried Feuchter

Was macht eigentlich Heinz Kasper? Der langjähriger Rektor der Realschule engagierte sich ehrenamtlich stark. Er war unter anderem 43 Jahre Gemeinderat und Fraktionschef der Freien Wähler, zudem Mitbegründer und Vorsitzender des Kulturrings.

Fast viereinhalb Jahrzehnte kommunales Engagement macht ihm so schnell nicht jemand nach. Niemand saß bislang länger am Ratstisch als Heinz Kasper. Mehrfach wurde der Fraktionschef bei den Wahlen Stimmenkönig, außerdem war er viele Jahre Mitglied des Kreistags. Unsere Zeitung sprach mit dem bald 84-Jährigen, der ein Lehrer aus Leidenschaft war und neben der Realschule die Abendrealschule leitete.

Von 1978 bis 1992 hatte er einen Lehrauftrag an der PH Lörrach für Methodik und Didaktik des Englisch-Unterrichts und war Mitglied der Kommission des Kultusministeriums, die die Prüfungsaufgaben erstellte. Acht Jahre war der Pädagoge und Kommunalpolitiker zudem Geschäftsführender Schulleiter aller Weiler Schulen. Vielfältig war sein Einsatz in Beruf und Ehrenamt. Für seine Lebensleistung wurde Heinz Kasper mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Sie waren mit Leib und Seele Lehrer. Wenn Sie vor der Wahl stünden, würden Sie diesen Beruf wieder ergreifen?

In jedem Fall. Ich bin jeden Morgen gern in die Schule gegangen. Ich kann von mir behaupten, dass ich ein Lehrer mit Herzblut und Leidenschaft war.

Wie hat sich der Beruf verändert?

Ich habe den Eindruck, dass heutzutage manche Lehrer diese erfüllende Aufgabe mehr als Job ansehen. Schüler, Lehrer und Eltern sowie das Umfeld der Schule haben sich zwischenzeitlich geändert. Trotzdem würde ich es wieder machen.

Sie waren nicht nur langjähriger Rektor in Heitersheim und Weil am Rhein, sondern auch Vertrauenslehrer. Sie waren bei den Schülern beliebt und genossen deren Vertrauen. Wie haben Sie das erreicht?

Man muss offen sein und für die Probleme der Schüler Verständnis aufbringen. Meine Tür stand immer offen. Bis zu dem Tag, als ich Schulleiter wurde, war ich von der SMV immer zum Vertrauenslehrer gewählt worden. Diese Akzeptanz und dieses Vertrauen haben mich gefreut.

Sie haben Schüleraustausche mit England initiiert und organisiert. Wie kam es dazu?

Ich war ein Jahr am Goldsmiths College der University of London und habe als German Assistent angehenden Lehrern Deutsch beigebracht. Dadurch sind vielfältige Kontakte und letztlich die Schüleraustausche mit England entstanden.

Die Kommunalpolitik spielte eine besondere Rolle in Ihrem Leben. Drei Oberbürgermeister haben Sie erlebt. Mit wem kamen Sie am besten zurecht?

Ich hatte mit keinem der drei Oberbürgermeister Probleme, doch am besten kam ich mit Peter Willmann zurecht, mit dem mich auch eine sehr schöne Freundschaft verband.

Haben Sie noch Kontakte zu ehemaligen Ratskollegen und ins Weiler Rathaus?

Wenige. Nur mit Reinhard Hagist, ein guter Freund von mir, stehe ich noch in ständigem Kontakt. Seit ich Pensionär bin, mische ich mich aber nicht mehr in die Kommunalpolitik ein und halte mich zurück. Ich bin gerne zu Hause, reise aber auch sehr gerne.

Wie intensiv verfolgen Sie die Kommunalpolitik?

Ich bin noch sehr interessiert, beziehe meine Informationen aber weitgehend aus der Presse. Es ist aus der Distanz mitunter schwierig, die Entscheidungswege zu einzelnen Projekten und Entwicklungen nachzuvollziehen. Mir ist jedoch keine Fehlentscheidung bekannt. Die Stadt entwickelt sich immer weiter, und die Mobilität nimmt zu. Ich hätte jedenfalls auch für die Tramverlängerung gestimmt.

Was waren in der Rückschau während Ihrer langjährigen Amtszeit die größte Herausforderung und die wichtigste Entscheidung?

Alles, was mit der Eingemeindung zusammenhängt. Das war der Punkt, an dem sich die Stadt stark verändert, aber auch positiv entwickelt hat. Es war damals der richtige Schritt für alle.

Wie hat sich der Politikstil im Laufe Ihrer 43-jährigen kommunalpolitischen Tätigkeit verändert?

Früher waren die politischen Auseinandersetzungen härter, im Laufe der Jahre ging es ruhiger und ziviler zu. Persönlich ist aber nach einem politischen Streit nie etwas hängengeblieben, es ging stets um die Sache. Nach den Sitzungen ging man in den „Schwanen“ zur Nachsitzung und sprach sich beim Viertele oder Bier aus.

Wenn Sie einen Wunsch für die Stadt Weil am Rhein frei hätten, wie sähe dieser aus?

Da fällt mir spontan nichts ein. Es wurde viel gemacht, alles ist auf einem guten Weg. Die Stadthalle wäre ein Wunschtraum, doch das wird er wohl bleiben.

Sie haben auch den Kulturring mit aus der Taufe gehoben und standen lange an dessen Spitze. Was war Anlass für die Gründung dieser Dachorganisation der kulturtreibenden Vereine?

Die Bündelung kultureller Interessen und die Wünsche der Vereine. Es war damals wichtig, ein Sprachrohr gegenüber der Stadtverwaltung zu haben. Der Kulturring war eine Institution und in den ersten Jahren eine Notwendigkeit. Heute ist die Bedeutung durch die veränderten Verhältnisse nicht mehr ganz so groß.

Zur Person

Heinz Kasper,
zweifacher Vater und Opa von vier Enkeln, kam als Siebenjähriger mit seiner Familie aus dem Sudetenland nach Friedlingen. Nach dem Abitur studierte er an der Pädagogischen Hochschule Freiburg, ebenso besuchte er die Universität Basel, um sich in Englisch und Französisch ausbilden zu lassen. Ein Jahr brachte er als Lehrer für Deutsche Konversation an der Londoner Uni zu. 1979 wurde er in Heitersheim jüngster Rektor einer Realschule in Baden-Württemberg, ehe er 1992 in gleicher Funktion die Leitung der Weiler Realschule bis zur Pensionierung 2004 übernahm.

Der Pädagoge
brachte sich in vielfältiger Weise ein, war unter anderem 43 Jahre Gemeinderat und Fraktionschef sowie zwölf Jahre von 1984 bis 1996 Kulturringvorsitzender. In Stuttgart wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen, und Weils Narren würdigten sein vielfältiges Wirken mit dem Fuchs-Orden.

  • Bewertung
    6

Umfrage

Heizung

Der Ausbau des Fernwärmenetzes im Landkreis Lörrach nimmt Fahrt auf. Würden Sie, falls möglich, Ihr Haus an das Netz anschließen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading