Weil am Rhein - Neue Belebung in der Weiler Innenstadt: Mit einem innovativen Kaffee-Konzept will das Familienunternehmen „Reisebüro Stiefvater“ Schiffsbegeisterte an Land ziehen, um diese auf ein Kreuzfahrterlebnis einzustimmen. In den ehemaligen Räumen von Modellbau Klein an der Hauptstraße kommt entgegen der ursprünglichen Planungen nicht die Sparkasse mit Büros, sondern das Reisebüro unter, in dem man dann auch einen Kaffee erhält.

Aktuell wird hier noch renoviert und erneuert. In dieser großzügigen Räumlichkeit kümmert sich laut Unternehmensangaben ab März ein zehnköpfiges Team „in gewohnter Stiefvater-Qualität um die Kunden mit feinsten Kaffee-Spezialitäten und vielen spannenden Reiseideen“, wie gestern angekündigt wurde. Es sei in den vergangenen Monaten „ein deutschlandweit einmaliges und höchst innovatives Konzept“ entwickelt worden.

Mit „Kaffee und Kreuzfahrt“, so nennt sich das neueste Projekt der Familie Stiefvater auf der 250-Quadratmeter-Fläche, handele es sich um die größte Investition in der knapp 48-jährigen Geschichte des Familienunternehmens. Konkretere Angaben wurden auf Nachfrage nicht gemacht.

Der mittlerweile siebte Standort von Stiefvater in Südbaden soll kein klassisches Reisebüro sein. Vielmehr sei es sinnbildlich ein Hafen, der den Genuss von Kaffee mit der großen Leidenschaft des Reisens, der Schifffahrt und dem Wasser verbindet.

„Deutschlandweit einmalig“

„Unser Konzept ist auf diesem Niveau deutschlandweit einmalig, weshalb wir auch sehr froh sind, dass wir nach Erstgesprächen eine Begeisterung der Stadt Weil am Rhein und dann in Folge auch große Unterstützung der hiesigen Baugenossenschaft Weil am Rhein-Haltingen gefunden haben“, wird Aron Stiefvater, Geschäftsführer des Familienunternehmens in Weil am Rhein, Lörrach, Freiburg und Rheinfelden, in der Mitteilung zitiert. „Hierbei war bestimmt auch das enorme Potenzial und die Aufwertung für die Stadt, aber auch die gesamte Region entscheidend. “

Allein im Jahr 2019 werden laut Stiefvater mehr als 20 Schiffe, von 20 bis 5000 Passagiere, ihre Jungfernfahrt durchführen. Mit mehr als 10 000 Übernachtungen auf schwimmenden Hotels im Jahr 2018 ist das Reisebüro laut Eigendarstellung einer der führenden Anbieter in der Region. „Wir spüren hierbei bereits seit Jahren eine stark wachsende Anzahl an Interessenten rund um das Thema Kreuzfahrt.“