Von Siegfried Feuchter Weil am Rhein. Die gesperrte Hauptstraße war in Kinderhand: Der Kinder- und Jugendtag, informativ, kreativ und unterhaltend gestaltet, ließ wieder keine Wünsche offen. Nur der Besuch blieb hinter den Erwartungen zurück, offensichtlich hatten viele Leute an diesem Samstag mit hochsommerlichen Temperaturen das Freibad vorgezogen. Das Programm mit Spiel und Spaß war vielgestaltig. Die rund 50 Teilnehmer deckten die unterschiedlichsten Interessengebiete ab und regten auch zum kreativen Mitmachen an. Darauf verwies auch Oberbürgermeister Wolfgang Dietz bei der Eröffnung, die die Bonds Big Band unter Leitung von Christian Leitherer schwungvoll umrahmte. Der OB ging vor allem auf die Aktion „Kinderfreundliche Kommune“ ein und ermunterte die Jugendlichen, sich an der Gestaltung der Stadt zu beteiligen. Siegfried Burkart, Sprecher der Arbeitsgruppe Innenstadt, dankte vor allem An­dreas Prokscha, der mit seiner Frau Doris die Veranstaltung federführend und reibungslos organisiert hatte. Auch den Sponsoren, allen voran der Volksbank Dreiländereck, galt sein Dank. Denn nur durch solche Unterstützung könne diese große Veranstaltung für Kinder und Jugendliche aufgezogen werden. Die Teilnehmer wie Unicef, DRK, Stadt, Laguna, Feuerwehr, Musikschule, Vereine, Kindergärten, Organisationen und Firmen hatten sich alle Mühe gegeben, einerseits zu informieren, andererseits auch ansprechende Mitmach-Angebote und Aktivitäten auf die Beine zu stellen. Und die wurden auch eifrig genutzt. Das Gesellige kam ebenso nicht zu kurz. Entlang der gesperrten 20er Zone zwischen Schiller- und Bühlstraße befanden sich zahlreiche Verpflegungsstände, während auf der am Sparkassenplatz stehenden Bühne die Band „Soulrausch“ aus Kandern mit fetzigen Rhythmen unermüdlich Publikum und Passanten bestens unterhielt. Am Abend waren die beiden Hauptorganisatoren Andreas und Doris Prokscha rundum zufrieden, auch wenn in diesem Jahr nicht so viele Leute wie ansonsten gekommen waren.