Weil am Rhein Was Klimakrisen auslösen können

Beatrice Ehrlich
Sabine Huebner, Professorin für Alte Geschichte an der Universität Basel, hält in diesem Jahr den Gastvortrag beim Weiler Wirtschaftstreffen. Foto: Andreas Zimmermann

Beim Weiler Wirtschaftstreffen führt ein Vortrag zurück in die Zeit des Römischen Reichs

Die Gastrednerin des Wirtschaftstreffens in Weil am Rhein, dass am Mittwoch, 24. Mai im großen Saal des Rathauses stattfindet, ist Leiterin des Fachbereichs Alte Geschichte und Vorsteherin des Departements Altertumswissenschaften an der Universität Basel. In der Reihe namhafter Redner bei diesem festen Termin im Weiler Jahreslauf ist sie die erste Frau.

„Faszinierendes Thema“

In ihrer Forschung beschäftigt Huebner sich unter anderem mit den gesellschaftlichen und politischen Auswirkungen von Klimaveränderungen.

Im Zentrum ihres Vortrags in Weil steht der Blick auf das Römische Reich, und wie nicht vom Menschen verschuldete, äußere Umstände dessen Politik und Gesellschaft geprägt haben. Dazu gehörten auch klimatische Veränderungen. „Das hat mich interessiert“, sagt der Gastgeber, Oberbürgermeister Wolfgang Dietz beim Pressegespräch zum Wirtschaftstreffen. „Es ist faszinierend, mit was sich Frau Huebner beschäftigt“.

Klimaveränderungen habe es auch in der Vergangenheit schon gegeben, mit gesellschaftlichen und politischen Folgen. Er wolle damit aber keinesfalls infrage stellen, dass der jetzige Klimawandel menschengemacht ist, wie Dietz ausdrücklich anmerkt.

Internationale Ausrichtung

Beim Besuch im Departement für Altertumswissenschaften in Basel habe ihn insbesondere dessen interdisziplinäre und internationale Ausrichtung beeindruckt, berichtet Dietz.

Kein Wunder: Mit Stationen und Forschungsaufenthalten an renommierten Universitäten in Europa und den USA verfügt die diesjährige Gastrednerin über Kontakte in alle Welt. Hinzu kommt eine Vielzahl wissenschaftlicher Publikationen. Beim Wirtschaftstreffen wird Dietz dann auch selbst das Wort ergreifen zum Thema Klimawandel und konkreter Handlungsmöglichkeiten vor Ort. Über aktuelle Entwicklungen aus der Wirtschaftsförderung berichten die Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Weil am Rhein Wirtschaft & Tourismus (WWT), Peter Krause und Martin Gruner.

20 Jahre Wirtschaftstreffen

Das Wirtschaftstreffen in Weil am Rhein findet seit dem Jahr 2003 mit nur wenigen Ausnahmen jährlich statt. Es dient als Plattform für Weiler Unternehmer, die sich hier untereinander, aber auch mit Mitgliedern der Stadtverwaltung und des Gemeinderats austauschen und vernetzen können.

Auch gemeinsame Projekte hätten dort schon ihren Anfang genommen, merkt Bürgermeister Martin Gruner beim Pressegespräch an. 750 Einladungen werden heute verschickt, er rechne mit rund 300 Gästen, informiert Peter Krause, der als WWT-Geschäftsführer das Wirtschaftstreffen seit vielen Jahren federführend organisiert. Das Verpflegung der Gäste übernimmt wie in den vergangenen Jahren der Weiler Caterer und Metzgermeister Joachim Lederer.

300 Gäste erwartet

Als Ideengeber der Veranstaltung zeichnet Oberbürgermeister Wolfgang Dietz für die Auswahl der Gastredner verantwortlich. In ihren Vorträgen geht es um Themen der Zeit. Vom Raumfahrtexperten bis zum Bundesligaschiedsrichter, vom Unternehmensführer bis zum Verfassungsrichter reicht die Bandbreite in der langen Reihe hochkarätiger Gäste. Im vergangenen Jahr zog der frühere baden-württembergische Ministerpräsident und ehemalige EU-Kommissar Günther Oettinger mit seinem Thema „Neues Denken in Europa – Europa neu denken“ großes Interesse auf sich.

Mehr Information

Wirtschaftstreffen 2023
Mittwoch, 24. Mai, 19 Uhr, Rathaus Weil am Rhein

Vorträge
„Neues aus der Wirtschaftsförderung“ (Peter Krause und Martin Gruner, Weil am Rhein Wirtschaft & Tourismus); „Klimawandel – konkret handeln“ (Oberbürgermeister Wolfgang Dietz); „Klimawandel und Pandemie – droht uns das Schicksal des Römischen Weltreiches?“ (Prof. Dr. Sabine Huebner, Universität Basel).

Umfrage

Heizung

Der Ausbau des Fernwärmenetzes im Landkreis Lörrach nimmt Fahrt auf. Würden Sie, falls möglich, Ihr Haus an das Netz anschließen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading