Wembach Leuchtende Augen bei den Nutzern

Freuen sich über den neuen „Point of Presence“ (PoP) für die Glasfaserversorgung im oberen Wiesental: (von links) Wembachs Bürgermeister Christian Rüscher, Fröhnds Bürgermeisterin Tanja Steinebrunner, Zweckverband-Geschäftsführer Paul Kempf, Alexander Knobel von der Firma Stiegeler, Dietmar Reinwald von der Firma Pyur sowie Schönaus Bürgermeister Peter Schelshorn. Fotos: Peter Schwendele Foto: Die Oberbadische

Das schnelle Internet macht sich mehr und mehr breit: Am Dienstagnachmittag wurde ein neuer Technikstandort des kreisweiten Glasfasernetzes in Wembach dem Betreiber übergeben. Umgehend versorgt werden von dort aus die Gemeinde Wembach, Teile der Gemeinde Fröhnd und der Schönauer Ortsteil Brand. In naher Zukunft angeschlossen werden Böllen und Neuenweg.

Von Peter Schwendele

Oberes Wiesental. Paul Kempf, Geschäftsführer des Zweckverbands Breitbandversorgung, der den Ausbau des Glasfasernetzes im Landkreis Lörrach organisiert, freute sich, an einem zentralen Standort einen weiteren Hauptverteiler, auch PoP (Point of Presence) genannt, in Betrieb nehmen zu können.

Wie bei solchen Anlässen üblich, markierte dieser Tag aber keinen Endpunkt, sondern lediglich einen Zwischenstand. Die gut zweijährigen Bauarbeiten in diesem Bereich gehen weiter, wie Kempf ankündigte. Noch dieses Jahr soll Böllen in den Genuss des schnellen Internets kommen, auch bei entfernter liegenden Fröhnder Weilern will man 2020 den Anschluss herstellen.

Des Weiteren dürften dieses Jahr auch Utzenfeld, Aitern und Wieden – über anderen PoPs in Schönau, wo ebenfalls starke Aktivitäten laufen – ans Glasfasernetz gehen. Insgesamt schätzt Kempf, das bis Ende 2021 in allen neun GVV-Gemeinden der Anschluss hergestellt sein wird. Dann könne die große Mehrheit – abgesehen von einigen Einzelfällen – von schnellem Internet profitieren.

Dass diese Option jetzt auch vom Wembacher PoP aus viele Bürger nutzen, hofft der Bürgermeister der Gemeinde, Christian Rüscher. Viele hätten auf diesen Moment gewartet, weswegen er mit einer hohen Anschlussquote rechne.

Fröhnds Rathauschefin Tanja Steinebrunner fand es „eine tolle Sache, dass wir jetzt angeschlossen werden“. Ohne den Zweckverband hätte eine kleine Gemeinde wie Fröhnd sicher nicht so zügig eine schnelle Internetverbindung erhalten.

Freude herrschte auch bei Schönaus Rathauschef Peter Schelshorn darüber, dass „das Brand“ jetzt angeschlossen wird, denn dort warte man seit über zwei Jahren auf das schnelle Internet. Gleichzeitig merkte er an, dass die Arbeiten in Schönau selbst gut vorankommen, wo parallel zum Wärmenetzausbau die Glasfaserversorgung vorangetrieben wird

Dietmar Reinwald vom Netzbetreiber, der Firma Pyur, sagte, es sei immer ein besonderer Moment, wenn ein PoP übergeben wird. „Man sieht die leuchtenden Augen der Internetnutzer, wenn sie plötzlich Geschwindigkeiten zur Verfügung haben, von denen andere nur träumen können“, sagte Reinwald und meinte lobend: „Im Landkreis Lörrach wird eine perfekte Infrastruktur geschaffen, die für die Zukunft alle Möglichkeiten bietet.“

Endkundendienste werden auf dem Glasfasernetz auch von der Schönauer Firma Stiegeler IT angeboten. Deren Vertreter Alexander Knobel ließ wissen, dass es gerade für ein örtliches Unternehmen eine tolle Sache sei, die Bürger hier mit schnellem Internet versorgen zu können.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Corona-Warn-App

Zu Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern soll die Corona-App eingeführt werden. Damit können Infektionsketten nachvollzogen werden. Würden Sie eine App nutzen?

Ergebnis anzeigen
loading