Wieden „Ein unbezahlbares Werk“

Vorstellung der neuen Wanderbroschüre: (von links) Günter Klingele, Stefanie Klingele, Vorsitzende des Tourismusverein Wieden, Bürgermeisterin Annette Franz, Ralf Zschache und Klaus-Peter Behringer vom Tourismusverein Wieden. Foto: Paul Berger Foto: Die Oberbadische

Die Berggemeinde Wieden hat, vor allem was den Liebreiz und die Schönheit der umgebenden Landschaft angeht, einiges zu bieten. Ausführlich dargestellt und beschrieben sind diese Vorzüge in der druckfrisch herausgebrachten, ansprechend gestalteten Wanderbroschüre „WaWoWi“.

Von Paul Berger

Wieden. „Wandern und Wohlfühlen in Wieden“ lautet der komplette Name des von Ralf Zschache erarbeitete und reich bebilderten, 52 Seiten starken Wanderführers, den Bürgermeisterin Annette Franz zusammen mit Stefanie Klingele, der Vorsitzenden des Tourismusvereins Wieden, dieser Tage vorstellte. Annette Franz nannte es „ein unbezahlbares Werk“, vor allem mit Blick auf die immense Arbeit, die Rolf Zschache und zahlreiche Helfer dafür erbracht haben.

Ein Wanderparadies

Unzählige Wanderungen rund um Wieden bis in die benachbarten Gebiete und hinunter ins Münstertal waren notwendig, um möglichst viele Wandermöglichkeiten sowie Routen zu erschließen, festzuhalten und zu beschreiben. Ralf Zschache, seit eineinhalb Jahren Bürger in Wieden, fielen nach seinem Zuzug aus Schallstadt sofort die besonderen Vorzüge, die Wieden und seine Natur zu bieten haben, ins Auge. Für ihn war es von Anfang an ein Muss, das Wanderparadies, wie er es nennt, sowohl für neue als auch für bisherige Gäste aus Nah und Fern mit einer neuen Wanderbroschüre zu erschließen.

Ein ehrgeiziges Ziel, das er gemeinsam mit Stefanie Klingele und weiteren Helfern aus der Gemeinde anpackte und, wie der gelungene Wanderführer belegt, auch erreichte. Ausführlich beschreibt die mit zahlreichen Bildern und Grafiken versehene Broschüre insgesamt 22 verschiedene Wander- und Routenvorschläge. Von sehr kurzen und bequemen Spazierwegen bis hin zu mehrstündigen Touren für anspruchsvolle Wanderfreunde enthält diese ein breit gefächertes Angebot für Leute, die gerne zu Fuß die Natur erkunden.

Viele freiwillige Helfer

Die beschriebenen Strecken sind zwischen zwei und 18 Kilometern lang. Ausgangspunkt für sämtliche Wanderungen ist das Rathaus (Tourist-Info) in der Dorfmitte. Jede der vorgestellten Touren ist mit Karten und exakten Beschreibungen der angegebenen Wegstrecken mit dazugehörenden Höhenprofilen und zusätzlichen Angaben zu den jeweiligen Zielen versehen. In der Broschüre enthalten sind auch die drei Wiedener Kneipp-Wanderwege.

Um das Werk auf solide Füße zu stellen, waren, wie Bürgermeisterin Annette Franz und Stefanie Klingele lobend erwähnten, zahlreiche helfende Hände aus dem Dorf am Werk. Rund 150 Pfosten für die Wegemarkierungen und Hinweisschilder wurden überarbeitet oder erneuert. Gleiches gilt auch für Ruhebänke, Sonnenliegen und Brunnen entlang der Wanderrouten. Vieles ist dem Einsatz von freiwilligen Helfern der Gruppe Tourismus und Heimatpflege zu verdanken, die auch Spenden beitrugen. Hinzu kamen mehr als 300 Schilder und Tafeln, die Günter Klingele gefertigt hat.

Froh ist man, dass auch die Bergwacht Wieden mit im Boot war, denn das Thema Sicherheit spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. So wurden sämtliche Pfosten entlang der Wanderrouten mit einer Standort-Plakette ausgestattet, die bei Notfällen die Retter der Bergwacht sofort an die richtige Stelle lotsen.

Die neue Wanderbroschüre ist ab sofort im Büro der Tourist-Info im Rathaus sowie am Info-Pavillon auf dem Wiedener-Eck zum Preis von zwei Euro erhältlich.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading