Zell (ue). Sie sind eine kleine, dafür aber bunte Truppe, die in ihren schwarz-roten Kostümen die Fasnacht in der Schwanenstadt außerordentlich bereichern. Gemeint ist die Gruppe der Füürigen Marcher. Es ist vor allem ihr leuchtendes Häs, das jedem Betrachter sofort ins Auge fällt. Aus diesem Grund sorgen sie an den Umzügen auch immer für ein aufgelockertes, lebendiges Bild, wie kürzlich von FGZ-Präsident Peter Mauthe in der Jahreshauptversammlung lobend bestätigt wurde.

Und auch darum kümmern sich die Füürigen Marcher: An Fasnachtdienstag organisieren und begleiten sie den Umzug der kleinen Narren durchs Zeller Städtli. Auswärts, so war dem Bericht ihres Vorsitzenden Jürgen Merk zu entnehmen, nahm man an den Umzügen in Merdingen und, wie jedes Jahr, am Zigeunerball in Neuenburg teil. Ebenso traf man sich bei mehreren geselligen Begegnungen außerhalb der närrischen Saison.

Geplant ist dieses Jahr wieder ein gemeinsamer Maiausmarsch. Entgegen der üblichen Gepflogenheiten soll dieser nicht durchs Zeller Bergland führen. Die Mehrheit der Mitglieder will lieber entlang der Wiese in den Langen Erlen wandern.

Neben einem ausführlichen Rückblick auf die Fasnacht lenkte FGZ-Präsident Peter Mauthe den Blick auch in die Zukunft. Schon jetzt bereitet man sich in der Schwanenstadt auf das große Narrentreffen im Januar 2017 vor. Die wichtigen Weichen hierfür, so Mauthe, habe man bereits gestellt. Ferner berichtete er, dass schon eine große Zahl von Zusagen eingegangen ist. Gleichzeitig warb er für eine rege Beteiligung sämtlicher Cliquen und Vogteien aus dem gesamten Zeller Bergland.

Auch das Thema Sicherheit wurde von Mauthe angesprochen. Das bisherige Sicherheitskonzept hat sich nach seinen Worten bestens bewährt.

Bei den anstehenden Wahlen wurde Thomas Motsch als Stellvertreter von Jürgen Merk einstimmig bestätigt. Gleichfalls ein klares Votum gab es für die beiden Kassenprüferinnen Katrin Behringer und Luisa Casafina.

Am Schluss blieb noch der Wunsch von Jürgen Merk, dass die Zahl der aktiven Füürige Marcher in Zukunft wieder steigt.