Zell. Einen guten neunten Platz belegte Elisabeth Keßler von der SG Zell bei den deutschen Meisterschaften in der Damenklasse bei den Recurve-Bogenschützinnen in Solingen.

Noch etwas angeschlagen von einer Grippe konnte Keßler in diesem Wettkampf ihre Top-Form aus der Regionalligasaison nicht abrufen. Zwischenzeitlich gar auf Platz 28 zurückgefallen, kämpfte sie sich zurück und zog mit 537 Ringen ins Finale der 16 besten deutschen Bogenschützinnen ein. Dort bekam sie es im ersten Duell gleich mit der späteren Vizemeisterin Isabell Kühl aus Brandenburg zu tun. Diesen Vergleich verlor die Zellerin mit 6:2 sehr unglücklich, obwohl sie von der Ringzahl her die bessere Schützin war. Da jedoch in der Finalrunde nach dem Satzsystem gewertet wird, bedeutete das verlorene Duell das Aus in der Finalrunde.

Bereits bei ihrem vierten Platz 2015 in Biberach musste sich Elisabeth Keßler der damals späteren deutschen Vize-Meisterin Isabell Kühl im Halbfinale geschlagen geben.

Mit den deutschen Meisterschaften endete die Hallensaison für die Bogenschützen, und es geht nun wieder ins Freie auf die langen Distanzen.