Zell (os). „Mit dem vierten Platz ist die SG Zell sehr gut in die Regionalliga-Saison gestartet“, kommentierte Karin Schinken, Teamchefin der Zeller SG-Bogenschützen, deren ersten Regionalliga-Heimkampf in der runderneuerten Stadthalle am Samstag.

Die Zeller Bogenschützen starten schon im dritten Jahr in der Regionalliga, hatten aber wegen der Sanierung der Stadthalle in den letzten Jahren noch nie Heimrecht.

Die Mannschaft der Gastgeber bildeten Ute Rapp, Elisabeth Keßler, Sylvia Woywod, Kai Kiefer, Felix Fuhrler und Frank Päßler sowie Betreuerin Karin Schinken.

Nach dem Einschießen ging es am frühen Samstagnachmittag mit dem Wettkampf los. Im Modus „Jeder gegen Jeden“ traten je drei Schützen pro Team gegeneinander an. Der Modus schreibt vor, dass die drei Schützen einer Mannschaft in nur zwei Minuten ihre beiden Pfeile geschossen haben müssen. Hatte der erste Schütze seine zwei Pfeile abgefeuert, erfolgte der möglichst schnelle, oftmals hektische Wechsel zum nächsten Schützen. Dieser durfte erst dann den Wechselraum betreten, nachdem der zuvor aktive Schütze diesen verlassen hatte. Die gleiche Szene wiederholte sich dann mit dem dritten Teammitglied, und so herrschte den ganzen Samstagnachmittag über eine große Betriebsamkeit in der Zeller Stadthalle.

Die Gastgeber freuten sich über ihren vierten Platz, wobei Betreuerin Karin Schinken vor allem Ute Rapp lobte. Sie war die erfolgreichste Zeller Teilnehmerin.

Über alle Ergebnisse des Regionalliga-Heimkampfes in der Zeller Stadthalle berichten wir in Kürze auf unserer Seite Lokalsport.