Zell im Wiesental Hüttenabriss wird teuer

Nahezu 50 000 Euro wird der Abriss dieser alten Hütte kosten. Foto: Peter Schwendele Foto: Markgräfler Tagblatt

Zell (pele). Teure Abrissmaßnahme: Die Entfernung der am Hang oberhalb der Montfort-Realschule liegenden „Rudingsdorfer Hütte“ wird die Stadt Zell rund 47 500 Euro kosten. Der Einsatz einer Spezialfirma wird hierfür notwendig.

Die Notwendigkeit des Abrisses legte Bauamtsleiter Jörg Schmidt in der Gemeinderatssitzung am Montag dar. Die auf einem städtischen Grundstück stehende, nicht mehr genutzte Hütte sei stark baufällig und drohe, in Richtung der Realschule abzustürzen. „Wir haben dort eine sehr schwierige Lage“, betonte Schmidt und berichtete gleichzeitig, dass die Hütte asbesthaltiges Material enthalte. Das „in der Einflugschneise der Morz“ liegende Bauwerk müsse deshalb von einer Spezialfirma abgebrochen werden.

Die Hütte sei bereits in seiner Kindheit baufällig geworden, ergänzte Bürgermeister Peter Palme. Jetzt sei die Gefahr da, „dass das ganze Ding den Berg runtergeht“. Der Name des Gebäudes komme von der früheren Besitzerin, der Familie Rudingsdorf, die diese an eine Familie ohne Nachkommen verpachtet habe. Deshalb sei nun die Stadt in der Pflicht.

Erwin Vollmer (SPD) kritisierte, dass dem Ratsgremium lediglich ein Angebot für die Maßnahme vorliege. Man habe leider keine weiteren Angebote verzeichnen können, so die Replik des Bauamtsleiters: „Wir haben uns bemüht, aber es kam sonst nichts.“

„Ich tue mich extrem schwer, den Bürgern diese hohen Kosten für eine solche Maßnahme zu erklären“, meinte CDU-Sprecher Matthias Kiefer. Er wollte wissen, ob nicht der Werkhof oder die Feuerwehr die Aktion übernehmen könnten. Palme und Schmidt erklärten, dass sowohl die gefährliche Lage als auch die kritische Materialsituation eine Betätigung der genannten Organisationen nicht zulassen würden.

Bei drei Gegenstimmen und einer Enthaltung wurde die Maßnahme schließlich an eine Spezialfirma aus Bad Säckingen vergeben. Laut Jörg Schmidt muss während der Arbeiten die Straße nach Adelsberg für mehrere Tage mindestens halbseitig gesperrt werden, da auch ein Spezialkran zum Einsatz kommen wird.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading