Zell im Wiesental „Sollten mehr ermöglichen“

SB-Import-Eidos
Das Anliegen eines Bürgers zur Errichtung eines Suntrackers hatte das Landratsamt Lörrach zunächst nicht bewilligt. Foto: pixabay

Wiesental. Das Anliegen eines Bürgers im Wiesental zur Nutzung von erneuerbaren Energien unterstützt der heimische FDP-Abgeordnete Christoph Hoffmann. Der Antragsteller scheiterte mit seiner Anfrage, auf einem Grundstück im Außenbereich einen sogenannten Suntracker zur Nutzung solarer Energie errichten zu lassen, heißt es in einer Mitteilung seitens des Abgeordneten. Mit Verweis auf Auswirkungen auf Flora und Fauna sowie möglicher Folgeanträge wurde dem Antrag vom Landratsamt Lörrach nicht stattgegeben.

Tracker richten sich nach Sonneneinstrahlung aus

„Bei baurechtlichen Entscheidungen werden keine vorhandenen Spielräume genutzt“, kritisiert Hoffmann diese Entscheidung. „Wir können uns solche Entscheidungen eigentlich nicht mehr leisten. Das Landratsamt sollte mehr ermöglichen und Lösungen finden für so ein Kleinstprojekt, das mitnichten in der Lage ist, wesentliche Schäden an Flora und Fauna zu provozieren.“

Beim Suntracker, auch Solartracker genannt, handelt es sich um eine technische Vorrichtung, ein Nachführsystem, dank dessen sich eine Photovoltaikanlage automatisch nach dem jeweiligen Sonnenstand richtet. Das Tracking gewährleistet, dass die Solarmodule stets optimal zur Sonne ausgerichtet sind, sodass sie ein Maximum an Solarenergie absorbieren und in Solarstrom umwandeln. Mit einem Solar-Tracking-System sind sowohl bei kleinen als auch großen Solaranlagen überdurchschnittliche Solarerträge realisierbar, heißt es seitens der Experten. Allerdings benötigen sie auch selbst Strom zur Nachführung, was wiederum den Nettoertrag vermindert.

Ein Vor-Ort-Termin könne die mögliche Toleranz zu einer Genehmigung bieten, meint Hoffmann. „Ich bin davon überzeugt, dass hier eine Einzelfallprüfung angebracht wäre. Die Notwendigkeit zur Nutzung erneuerbarer Energien war noch nie so groß wie heute.“

  • Bewertung
    0

Umfrage

Zeichen

Die Fußball-WM in Katar sorgt für wenig Begeisterung. Sind Sie schon im Fußballfieber?

Ergebnis anzeigen
loading