Zell im Wiesental Wichtig für die Energiewende

Josha Frey, Tobias Tusch und Peter Palme (von links) auf dem Zeller Blauen bei einem Grenzstein auf dem Höhenzug. Foto: zVg Foto: Markgräfler Tagblatt

Kürzlich trafen sich Zells Bürgermeister Peter Palme und Tobias Tusch, Geschäftsführer der Elektrizitätswerke Schönau Energie GmbH (EWS), mit dem Grünen-Landtagsabgeordneten Josha Frey, um über die Energiegewinnung im Wiesental zu sprechen. Im Mittelpunkt stand dabei das aktuell kontrovers diskutierte Projekt Windpark auf dem Zeller Blauen.

Der Abgeordnete zeigte sich laut einer Pressemitteilung verwundert über den Umgang einiger Gegner mit den diesbezüglichen Gemeinderatsbeschlüssen von 2012: „Dass ein von der Bürgerschaft gewählter Gemeinderat über wichtige Entscheidungen einer Gemeinde abstimmen darf, ist eine wichtige Errungenschaft unserer repräsentativen Demokratie. Zur Demokratie gehört jedoch auch, Entscheidungen zu akzeptieren und Abwägungen, die auf Basis der Rechtslage gemacht wurden, anzuerkennen.“

Frey sieht im Ausbau der Windkraft nicht nur einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl, sondern auch die Möglichkeit für Gemeinden, sich mehr Autonomie zu geben: „Insbesondere kleine Gemeinden können sich durch die Pachteinnahmen finanziell unabhängiger machen. Windkraftgegner müssen auch aufzeigen, wie sie die Kommunalfinanzen alternativ verbessern wollen, wenn die Einnahmen von Windkraftanlagen für Städte und Gemeinden entfallen würden.“

Laut Josha Frey werden in Baden-Württemberg bereits 27,5 Prozent der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien gewonnen. Für ein Gelingen der Energiewende sei eine weitere Steigerung dieses Anteils jedoch unumgänglich. Dabei werde die Windenergie eine wichtige Funktion spielen müssen.

Dass der Ausbau der Windkraft im Schwarzwald gelingen kann, zeige der Windpark der EWS am Rohrenkopf, wo seit 2016 fünf Windräder im Betrieb sind. „Dieser Windpark hat in 2017 rund 10 500 Haushalte mit regenerativem Strom versorgt und auf diesem Wege dem Gemeinwesen 13 Kilogramm Atomabfälle und 14 500 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Ein Windpark mit bis zu neun Windenergieanlagen kann rund 19 000 Haushalte versorgen. Die positiven Klima- und Umwelteffekte erhöhen sich dann entsprechend“, berichtete Tobias Tusch.

Auch Zells Bürgermeister Peter Palme ist überzeugt, dass die Energiewende gelingen kann, wenn neben dem Ausbau von Erneuerbaren auch intelligente Systeme der Stromnutzung weiterentwickelt werden und jeder einzelne an einem effizienteren Energieverbrauch arbeitet. „Die Stadt Zell geht mit gutem Beispiel voran: Wir haben die Straßenbeleuchtung komplett auf LED umgestellt. Mit einem Windrad auf Zeller Gemarkung würden wir einen weiteren Beitrag für den Atomaussteig und dem Klimaschutz leisten“, sagte der Rathauschef.

Palme, Tusch und Frey besichtigten auch einige der kürzlich veröffentlichten potenziellen Standorte für Windkraftanalgen am Zeller Blauen. Die Planungsstände seien mit Beachtung der genauen Gegebenheiten vor Ort mit den unterschiedlichen Zuwegungsoptionen und zum Beispiel in der Planungskulisse befindlichen Grenzsteinen im Lauf der Projektentwicklung weiter zu konkretisieren. „Sollte sich im Zuge der weiteren Planung herausstellen, dass Grenzsteine eingemessen, geborgen und neu gesetzt werden müssen, werden wir dieses in Abstimmung mit den Kommunen sorgfältig tun“, versicherte Tobias Tusch.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

E-Auto

Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich bei der Klimadebatte auf die Elektromobilität festzulegen. Er benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor und sehr viel geringerem CO2-Ausstoß. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading