Efringen-Kirchen Erlebnisweg mit einem bunten Vogel

Daniel Hengst
Aufwendig und ideenreich wurden die Themenblöcke umgesetzt: Der Stein am Grab ist weggerollt. Die Frauen finden den Leichnam Jesu dort nicht. Foto: Daniel Hengst

Neun Stationen hat der zwei Kilometer lange Osterweg in Mappach. Der Chamäleonvogel begleitet die Spaziergänger dabei auf dem Rundgang entlang der Ostergeschichte.

Eine Ostergeschichte für Kinder und ihre Eltern ist die Grundlage für den Osterweg in Mappach. „Der Chamäleonvogel“ begleitet auf neun Doppelseiten des Buches den Leser. Nicht nur dort ist der bunte Vogel unterwegs, sondern zudem auf dem Rundkurs in Mappach. Dort dient er als Wegweiser und Begleiter. Entstanden sind dadurch neun gestaltete Bilder in der Natur, die beim Spaziergang nebenbei oder ganz bewusst begleiten und es jedem freistellen, wie sehr sich der Betreffende mit dem Glauben und der Ostergeschichte auseinandersetzen möchte.

Vor Kirche und Pfarrhaus wird auf den Osterweg in Mappach aufmerksam gemacht. Diakon Markus Stisi hat das Buch „Der Chamäleonvogel – Eine Ostergeschichte für Kinder und ihre Eltern“ in den Händen. Foto: Daniel Hengst

Zum dritten Mal lädt die evangelische Kirchengemeinde Egringen, Mappach mit Maugenhard sowie Wintersweiler bis zum Sonntag, 7. April, zum Osterweg ein. „Meine Frau Jenny arbeitet mit dem Buch regelmäßig im Religionsunterricht“, sagt Markus Stisi – beide gehören zum fünfköpfigen Kernteam des Osterwegs.

Der Gemeindediakon fragte beim Verlag an, ob das Buch für diesen Zweck genutzt werden dürfe. Nicht nur die Erlaubnis kam, ebenso die Druckdaten des Buches. „In einer örtlichen Druckerei haben wir die Seiten im gewünschten Format drucken lassen“, erklärt Stisi. Damit war aber nur ein Teil des Osterwegs gestaltet, beziehungsweise die neun Stationen mit Themen vorgegeben.

40 Personen gestalten Weg

Die Gestaltung und Umsetzung wurde einzelnen Teams überlassen. Teils waren es Familien, in anderen Fällen haben sich zwei Gemeindemitglieder zusammengeschlossen. „Oft haben sie sich noch weitere Hilfe hinzugeholt.“ Im Einsatz seien bis zu 40 Personen gewesen.

In der Bergstraße beginnt der Osterweg mit einem nochmaligen Hinweisschild. Foto: Daniel Hengst

Entstanden war die Idee des Osterwegs in der Corona-Zeit, „als es darum ging Abstand zu halten“. Der erste Weg in Mappach war 2021 ein ganzer Erfolg, ebenso 2022 der in Wintersweiler. Im vergangenen Jahr wurde er ausgesetzt. „Eigentlich wäre Egringen an der Reihe gewesen, doch Mappach feiert in diesem Jahr Jubiläum und deshalb findet er bereits zum zweiten Mal hier statt“, erklärt der 44-Jährige beim Rundgang.

Der Startpunkt ist an der Kirche in Mappach, dort können zudem einige Autos parken oder Fahrräder abgestellt werden. Als weiterer Parkplatz dient der Bereich hinter Gemeindehalle und Feuerwehr. An Kirche und Gemeindehaus ist ein Kreuz aufgebaut, es gibt Infos zum Mitnehmen und auch der Chamäleonvogel ist bereits da. Von dort geht es zum eigentlichen Start in die Bergstraße. Dort sind nochmals eine Wegbeschreibung und Informationen aufzufinden.

Gruppen sind kreativ

An der ersten Station geht es um die Liebe Gottes. „Die Gruppe hat zwei Herzen mit einem Spiegel installiert“, sagt Markus Stisi. „Gott liebt Dich“ ist auf den roten Herzen zu lesen. Wer dann in den Spiegel schaut, weiß wer gemeint ist. Die Stationen seien darüber hinaus oft auch besonders herausgeschmückt. Teilweise wurden Blumen gepflanzt, bunte Bänder in den Bäumen festgemacht. Stisi ist begeistert: „Es ist immer wieder überraschend, welche Kreativität die Menschen an den Tag legen.“

Die Antwort, wen Gott liebt, gibt es mit einem Blick in den Spiegel. Foto: Daniel Hengst

Jede Station sei etwas Besonderes. Es gehe darum, dass Jesus heilt und die Menschen satt mache, in Nöten helfe. Auf einem gedeckten Kaffeetisch ist eine Geschichte zu lesen, wie Gott jemandem aus der Gemeinde geholfen hat.

Der gedeckte Kaffeetisch mit der Geschichte. Über einen QR-Code kann sich jeder die geschilderten Erlebnisse auf sein Handy laden. Foto: Daniel Hengst

Beim Thema Leid steht an der Station ein Kreuz. Am Fuß, in einer Box, sind Zettel, Stifte, Nägel und ein Hammer. „Wer möchte, kann sein erlebtes Leid aufschreiben und ans Kreuz nageln.“ Stisi ist erstaunt, wie viele Zettel bereits nach wenigen Tagen ans Kreuz genagelt wurden. Am Kreuz ist ein Schild befestigt: „Er kennt das, er trägt das“ – eben das Kreuz.

Ein Kreuz tragen, Leid ertragen: Seine Sorgen oder sein Leid darf jeder auf einen Zettel schreiben und ans Kreuz nageln. Foto: Daniel Hengst

Beim Thema Kreuzigung umschlingt ein schwarzes Tuch das Kreuz, mehr braucht es hier nicht. Der Chamäleonvogel ist auf der schwarzen Seite des Buches gar nicht zu sehen. „Ist er da – oder nicht?“, stellt Stisi die Frage. Der Vogel hat wohl die schwarze Farbe angenommen.

Ohne Worte Foto: Daniel Hengst

Dann geht es langsam in Richtung Auferstehung. Ein großer Holzstapel wurde umgeschichtet, damit er einen Durchlass hat. Ein verpacktes Traktorrad symbolisiert den vom Grab weggerollten Stein.

Ein Holzstapel wurde extra umgestapelt. Foto: Daniel Hengst

Ein an einem Kreuz befestigtes Plakat mit der Aufschrift „Ich lebe und Ihr sollt auch leben“, beendet den Osterweg.

„Ich lebe und Ihr sollt auch leben“ – dies steht auf dem Plakat. Foto: Daniel Hengst

Für die Auferstehung wurden Blumen gepflanzt und bunte Bänder in den Bäumen befestigt.

Es gibt viel zu entdecken

Wer den Weg geht, darf sich überraschen lassen. „Es gibt noch eine Hörstation“, erklärt der Diakon. Dort würde ein Text auf Knopfdruck abgespielt. An der letzten Station gibt es für Kinder und Erwachsene eine Kleinigkeit zum Mitnehmen – das gibt es aber auch unterwegs, beispielsweise ein ausgesägtes kleines Holzherz mit der Aufschrift „Gott liebt dich“.

Es gibt eine Hörstation, an der auf Knopfdruck eine Geschichte erzählt wird. Ein Motiv aus dem Buch wurde dort zudem an die Fassade gemalt. Foto: Daniel Hengst

Auf die Wiesen, zu den Stationen hin, seien teilweise Hackschnitzel ausgebracht, daher komme man nicht immer unbedingt barrierefrei hin. „Aber der Weg über die Berg- und über die Kirchstraße ist befestigt“, sagt Stisi.

Wie steht es mit dem Glauben? Um eine Antwort zu geben, darf ein Schild positioniert werden. Foto: Daniel Hengst

Der Osterweg zeigt: „Kirche findet nicht nur im Gebäude statt“, wie der Diakon sagt. Dies sei ein wichtiges Anliegen. „Die Menschen zieht es nicht immer in die Kirche, sie suchen nach anderen Möglichkeiten Gott zu begegnen.“ Da passt wiederum eine andere Station. Dort darf sich jeder positionieren, wie er zu Gott steht.

  • Bewertung
    4

Umfrage

Heizung

Der Ausbau des Fernwärmenetzes im Landkreis Lörrach nimmt Fahrt auf. Würden Sie, falls möglich, Ihr Haus an das Netz anschließen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading