Fahrradstraße Lörrach Schnell und sicher in den Süden

Kristoff Meller

Lörrach - Die neue Fahrradstraße in der Spital- und Weinbrennerstraße vom Berliner bis zum Meeraner Platz ist nun auch offiziell eingeweiht. Die Diskussionen darüber sind damit aber noch nicht beendet.

Viel Lob gab es am Rande der Einweihung von der IG Velo für die neue Route, die als „sehr gelungen“ bezeichnet wurde. Wolfram Uhl ergänzte: „Für uns ist die Fahrradstraße nur ein erster Schritt.“ Für ein schlüssiges Gesamtkonzept brauche es noch einige weitere Maßnahmen.

Oberbürgermeister Jörg Lutz hatte zuvor angekündigt: „Die Route Hartmatten-, Berg- und Kreuzstraße wird die nächste Fahrradstraße sein, die kommen wird.“ (wir berichteten) Diese sei zunächst nur aufgrund der Bauarbeiten auf dem Areal Conrad zurückgestellt worden.

Kritik im Netz

Neben vielen positiven Reaktionen gibt es allerdings auch zahlreiche Kritiker, die der Umwidmung mit Skepsis begegnen. „Jetzt spinnen die endgültig im grünen Turm“, las Lutz eine Reaktion aus den sozialen Medien im Rahmen der Einweihung vor, um danach zu betonen: „Wir spinnen nicht, wir betreiben sinnvolle Verkehrspolitik.“

Der Gemeinderat habe beschlossen, den Anteil der Radfahrer am Modal Split zu verdoppeln. „Die Fahrradstraße ist für dieses Ziel ein ganz wichtiger Punkt“, sagte Lutz.

Kritik kam bei der Einweihung auch von einem Anwohner der Spitalstraße: „Das war zwar gut gemeint, aber das Geld wäre woanders besser aufgehoben gewesen.“ Er habe beobachtet, dass nach wie vor „acht von zehn Radfahrern“ geradeaus auf der Tumringer Straße weiterfahren.

Der Straße „eine Chance geben“

„Wir müssen für die Straße natürlich werben, aber ihr auch eine Chance geben“, entgegnete der OB. Spätestens wenn die Kernfußgängerzone ab Januar aufgrund des jüngsten Gemeinderatsbeschlusses tagsüber für Radfahrer gesperrt wird, rechnet er mit einer stärkeren Nutzung der 1,2 Kilometer langen Fahrradstraße, die zur Pendlerroute „Mitte“ gehört.

Indes fährt auch Lutz nach eigener Aussage selbst weiterhin durch die Tumringer Straße zum Rathaus. „Alle, die aus Tumringen kommend Richtung Süden möchten, sind auf der Fahrradstraße aber deutlich sicherer und schneller unterwegs“, betonte Lutz.

Was die Nutzung betrifft, gebe es bei den Verkehrsteilnehmern „noch viel Unsicherheit“, berichtete der OB. Insbesondere an den Kreuzungen komme es immer wieder zu kritischen Situationen, weil die neuen Vorfahrtsregeln trotz diverser Schilder und Markierungen offenbar noch nicht von allen Autofahrern verinnerlicht wurden. Die erste Fahrradstraße im Landkreis sei für viele Neuland, so der OB. Mit einem Flyer informiert die Stadt darum über die wichtigsten Regeln (siehe Info am Ende) und die Gründe für die Umwidmung. Lutz: „Ich bin mir sicher, dass wir das hinbekommen und die Regeln bald Allgemeingut sind.“

Markierungen abgefräst

Das Thema beschäftigte am Donnerstagabend auch den Gemeinderat erneut: Claudia Salach (Grüne) teilte mit, dass es aus der Bevölkerung kritische Nachfragen gebe, warum zeitgleich mit der Ausweisung der Fahrradstraße die Radstreifen-Markierungen auf der Tumringer Straße abgefräst wurden. „Die Streifen gaben insbesondere für jüngere Verkehrsteilnehmer eine gewisse Sicherheit“, betonte Salach und zeigte sich iritiert darüber, dass diese nun entfernt wurden. „Ich möchte ausdrücklich unterstreichen, dass es uns Grünen auch um das Thema Sicherheit geht.“

Info zur Fahrradstraße: Was gilt für wen?

Radfahrer
 Radfahrer dürfen nebeneinander fahren – das ist ausdrücklich erlaubt.
Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h
Den Fußgängern gehört der Gehweg, aber Kinder unter acht Jahren müssen auch auf der Fahrradstraße auf dem Gehweg fahren. 
Radfahrer haben an allen Kreuzungen Vorfahrt.

Andere Verkehrsteilnehmer
Zusätliche Schilder (Anlieger/Pkw frei) erlauben, die Straße zu befahren und Parkplätze zu nutzen. Radfahrer haben aber Priorität.
Autos und Motorräder dürfen Radfahrer überholen, wenn ein seitlicher Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.
Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h


Siehe auch Kommentar "Lörracher Aspekte"

  • Bewertung
    5

Umfrage

Impfung

Was halten Sie von den Forderungen nach einer allgemeinen Corona-Impfpflicht?
Ergebnis anzeigen
loading