Schopfheim Barfuß aus dem brennenden Haus

Schopfheim-Wiechs - Eine Familie vor dem Nichts: Die Opfer des Großbrands, der sich in der Nacht auf Dienstag in Wiechs ereignete, haben ihr Leben retten können, doch Feuer und Löschwasser haben ihren Hausrat zerstört. Nun gibt es ein Spendenkonto für die fünfköpfige Familie.

Der Schock sitzt noch in allen Gliedern: Vier Tage nach dem einschneidenden Erlebnis ist der Schrecken, der der Familie widerfahren ist, tief zu spüren. „Am Anfang haben wir nur funktioniert“, sagt die Mutter. Aber allmählich rückt es ins Bewusstsein, was geschehen ist, wird greifbar, was das Feuer angerichtet hat. Von einer Sekunde auf die andere hat die Familie ihr Heim, ihr Zuhause verloren, ist im Leben nichts mehr normal.

Um der Familie ein Dach über den Kopf zu verschaffen, hat Bürgermeister Harscher, der noch in der Brandnacht vor Ort war, die Unterbringung in einer möblierten Ferienwohnung ermöglicht, vom 1. März an kann die Familie die leer stehende Wohnung im alten Rathaus in Wiechs beziehen.

Die Welle der Hilfsbereitschaft ist enorm, es gab eine Flut von Sachspenden. Die Familie ist sehr dankbar. Nun aber wird darum gebeten, keine Sachspenden mehr zu tätigen. Wer also jetzt helfen will, kann Geld spenden, damit sich die Familie eine Grundausstattung – Betten, Matratzen, Herd – anschaffen kann. Die Familie kann nicht in ihr Haus, da es von der Polizei beschlagnahmt wurde.

„Die Brandursache ist noch nicht ermittelt“, teilt Polizeisprecher Thomas Batzel mit. Die Familie selbst rätselt ständig, wodurch das Feuer entstanden sein könnte. Es sei nicht im, sondern vor dem Haus ausgebrochen, berichtet die Mutter, ihr Mann habe noch versucht, es zu löschen, doch schnell war klar, dass dies nicht zu schaffen war, und die Feuerwehr wurde alarmiert.

Drei Kinder hat die Familie, zwei davon waren zum Zeitpunkt des Brands im Haus. Die Mutter hat die Kinder gerettet, sie konnten noch die Treppe nach unten benutzen, in den Garten laufen, die Kinder im Pyjama und barfuß. Ein Schock für die Kinder, die seit ihrer Geburt in dem Haus lebten, dort aufgewachsen sind.

Die Familie habe das 100 Jahre alte Haus vor etwa 15 Jahren gekauft und es Stück für Stück renoviert und restauriert, berichtet die Mutter. Elektrotechnisch und auch von den Rauchmeldern her sei sicherheitstechnisch alles neu und fachmännisch ausgestattet gewesen, doch das Feuer sei ja außerhalb des Hauses ausgebrochen. Die Flammen griffen nach Feuerwehrangaben von der Scheune auf den Dachstuhl des Wohngebäudes über (wir berichteten).

Herausforderung für die Feuerwehr

Die Familie ist für die unkomplizierte Hilfe im Bekanntenkreis sehr dankbar, so auch dafür, dass noch in der Nacht Schuhe und Bekleidung zur Verfügung gestellt wurden. Ebenso für den geistesgegenwärtigen Einsatz eines Nachbarn, der den alten VW-Bus der Familie vom Brandort wegfuhr und den die Familie nun zur Verfügung hat; das andere Fahrzeug ist verschmurgelt.

Für die Feuerwehr bestand die Herausforderung darin, dass sich der Brand hoch oben auf dem Dinkelberg, an einem der höchsten Punkte in Wiechs, ereignete. Das Wasser habe – wie das Trinkwasser auch – auf den Berg hinaufgepumpt werden müssen. „Wir mussten eine circa sechs Kilometer lange Schlauchleitung legen“, berichtet der stellvertretende Gesamtkommandant Andreas Lenz.

Das Hydrantennetz liefere in der Anfangsphase 1000 Liter Wasser pro Minute, das Siebenfache wurde benötigt. Im Hydrantennetz seien zwar keine großen Mängel vorhanden, die Pflichtleistung werde erfüllt. Allerdings sei die natürliche Berglage und die Problematik der Stichleitungen zu berücksichtigen. Auch in Gersbach müsse dies bei einem Großbrand einkalkuliert werden.

Die Feuerwehr habe in Wiechs auf die beiden Löschwasserbehälter zurückgreifen können. Die Wehr verfüge über ein spezielles Fahrzeug, das bei dem Großbrand in Wiechs im Einsatz war und das mit Wassertank und Schlauchleitungen mit einer Länge von zwei Kilometern sowie zwei Pumpen ausgerüstet ist.

Bitte keine Sachspenden mehr leisten!

Die Bankverbindung für das Spendenkonto lautet: Sparkasse Wiesental, Sonderkonto Hausbrand Wiechs. Kontonummer:DE 18683515570003424413

Am 14. März 2021 ist Landtagswahl in BW. Mehr wissen. Klug wählen. Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Mund-Nasen-Bedeckung

Die Bund- und Länderchefs haben am Mittwoch einen Stufenplan mit Öffnungsperspektive für Einzelhandel, Gastronomie und Kultur beschlossen, der regelt wann und wo weitere Schritte raus aus dem Lockdown möglich sind. Wie beurteilen Sie das neue Regelwerk?

Ergebnis anzeigen
loading