Weil am Rhein 16 von 18 Kameraden ziehen Konsequenzen

16 von 18 Kameraden der Feuerwehrabteilung Märkt haben Austrittsgesuche eingereicht. Foto: Weiler Zeitung

Weil am Rhein - Die Ankündigung ist in die Tat umgesetzt worden: 16 von 18 Kameraden der Feuerwehrabteilung Märkt haben in diesen Tagen Austrittsgesuche bei der Stadtverwaltung eingereicht, wie Stadtsprecherin Junia Folk auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigt.

Die Anträge stehen in Zusammenhang mit der jüngst vom Gemeinderat beschlossenen Schaffung einer gemeinsamen Feuerwache Nord für die Stadtteile Haltingen, Ötlingen und Märkt (wir berichteten). Eine dringend erforderliche Modernisierung der einzelnen Gerätehäuser ist nicht bei den bestehenden Gebäuden umsetzbar, hieß es. Für die Ortsteile Märkt und Ötlingen bedeutet dies, dass sie über keine eigenen funktionsfähigen Gerätehäuser mehr verfügen werden.

Erstmals öffentlich angekündigt worden waren die Austritte im Märkter Ortschaftsrat Anfang Oktober von Wehrmann Daniel Spielmann. Er hatte damals gesagt, dass „die gesamte Abteilung“ aufhören werde. Abteilungskommandant Uli Weber hatte anschließend auf Nachfrage unserer Zeitung von der „Meinung eines einzelnen Kameraden“ gesprochen und beteuert, dass er selbst definitiv nicht austreten werde. Und dabei bleibt es: Er sei einer der beiden Abteilungsmitglieder, die kein Austrittsgesuch gestellt haben, wie Weber bestätigt. Der Märkter ist auch gewählter stellvertretender Kommandant der Gesamtwehr. „Die Amtszeit führe ich auf jeden Fall zu Ende.“

Im Haltinger Ortschaftsrat hatte Kommandant Frank Sommerhalter von „zwischen drei und sechs Wehrleuten“ berichtet, die „Stimmung machen“ würden. „Wir denken aber nicht, dass alle austreten“, sagte er. Sommerhalter betonte aber auch: „Wie viele es am Ende sein werden, wissen wir nicht.“ Und nun ist es tatsächlich fast die komplette Märkter Abteilung, die ihren Austritt beantragt hat.

Die Einsatzfähigkeit für einen Ernstfall im Stadtteil Märkt sei dennoch sicher gestellt, so die Auskunft der Stadtverwaltung. Im Einsatzfall werde die Abteilung Haltingen für den Stadtteil zur Verfügung stehen. Austrittsgesuche unterliegen laut Feuerwehrgesetz zunächst einer Prüfung, bevor diesen stattgegeben werden kann. Das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr und die Stadtverwaltung wollen auch weiterhin im Gespräch mit den Angehörigen der Abteilung bleiben, heißt es.

Ortsvorsteher setzt auf Gespräche

Das begrüßt der Märkter Ortsvorsteher Stefan Hofmann: „Vielleicht können ja doch noch Mitglieder dafür gewonnen werden, in der Abteilung zu bleiben“, meinte er im Gespräch mit unserer Zeitung. Ansonsten habe er die Neuigkeit „zur Kenntnis genommen“. „Ich habe diesbezüglich noch keine persönlichen Gespräche geführt, an mich ist niemand herangetreten.“ Die Beweggründe seien ihm prinzipiell klar, aber man müsse auch individuell genauer hinsehen. „Nur ein Kamerad hat sich öffentlich geäußert.“ Als Ortsvorsteher sei ihm wichtig, dass die Sicherheit für Märkt gewährleistet ist. Außen vor bleibe bei dieser Betrachtung allerdings ganz klar die weitere Bedeutung der Feuerwehr.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    8

Umfrage

Lockdown

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet laut Medienberichten offenbar bis Ostern mit einem Lockdown. Gehen auch Sie von einer langen Zeit der Einschränkungen aus?

Ergebnis anzeigen
loading